Kunst im ländlichen Raum : Holz statt Beton: Künstler gestalten Rundweg am Wangeliner Garten

von 06. August 2021, 18:35 Uhr

svz+ Logo
Bildhauerin Mira Friedrich neben einem ihrer Werke. Die Skulptur aus Holz und Lehm lässt sich als Symbol für Wandel und Transformation verstehen.
Bildhauerin Mira Friedrich neben einem ihrer Werke. Die Skulptur aus Holz und Lehm lässt sich als Symbol für Wandel und Transformation verstehen.

Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigen auch die Kunstwelt. Elf Männer und Frauen haben nun Skulpturen aus Naturmaterialien aufgestellt.

Wangelin | Sie wirken wie Objekte, nicht aus dieser Welt und doch vertraut. Drei Gebilde aus Holz und Lehm, aufgestellt auf rostigen Stahlstreben. Einige Knotenpunkte, an denen früher einmal Äste ansetzten, sind noch auf den ungewöhnlich glatten Oberflächen zu erkennen. Doch ist kaum noch zu erahnen, woher das Material stammt und zu was für einem Baum es gehört ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite