Gemeinde Lewitzrand : In Raduhn entsteht ein naturnaher Bewegungsraum

Fördermittelübergabe auf Abstand: Dieter Winkelmann (r.) vom Staatlichen Amt für Natur und Umwelt Westmecklenburg  überreicht Bürgermeister Sebastian Fynnau den Zuwendungsbescheid. Er ist auf  eine Summe in Höhe von 26 300 Euro ausgestellt.
Fördermittelübergabe auf Abstand: Dieter Winkelmann (r.) vom Staatlichen Amt für Natur und Umwelt Westmecklenburg überreicht Bürgermeister Sebastian Fynnau den Zuwendungsbescheid. Er ist auf eine Summe in Höhe von 26 300 Euro ausgestellt.

Engagierte Einwohner hatten die Idee. Projekt kann nun mit europäischen Fördermitteln verwirklicht werden.

von
25. Juni 2020, 05:00 Uhr

Raduhn | Mitten im Dorf ein naturnaher Bewegungsraum für Jung und Alt: Diese Idee kann in Raduhn schon bald Wirklichkeit werden. Als geeignetes Refugium bietet sich dafür der Festplatz gleich neben dem Dorfgemeinschaftshaus an. Hier ist Platz für Sportgeräte, die die Motorik älterer Menschen ansprechen und eine kleine geistige Herausforderung sein sollen. Auf der Wunschliste ganz oben stehen ebenfalls eine Kletterstrecke, eine Koordinierungsbox, ein Wackelbrett, ein Gehirnjoggingfeld sowie ein Kombitrainer.

Projekt noch vom damaligen Bürgermeister angeschoben

Ins Rollen gebracht hat dieses Projekt eine Interessengemeinschaft. Angeschoben wurde es noch vom damaligen Bürgermeister der Gemeinde Lewitzrand, Wolfgang Hilpert. Verwirklicht werden kann es nun mit europäischen Fördermitteln. Dieter Winkelmann vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg überreichte am Mittwoch den Zuwendungsbescheid an Bürgermeister Sebastian Fynnau. „Dieses Projekt ist eine gute Investition in die Zukunft des Dorfes und stärkt das Gemeinwesen noch mehr“, ist sich der Bürgermeister vom Lewitzrand sicher. Wie schon sein Vorgänger gehört auch er zu den aktiven Mitstreitern der Interessengemeinschaft. Die will im Herbst erste Ergebnisse vorweisen.

Raduhn hat eine rührige Dorfgemeinschaft

Etwa 500 Einwohner – langjährige Raduhner ebenso wie junge Familien – sind in dem Ortsteil der Gemeinde Lewitzrand zuhause. Viele bringen sich in den hier ansässigen Vereinen ein. Die Dorfgemeinschaft gilt als sehr rührig. Ein naturnaher Bewegungsraum wäre ein weiteres Angebot, um das generationsübergreifende Miteinander zu fördern.

Begeistert von dieser Idee zeigte sich auch die Lokale Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land. Sie gibt alljährlich ihr Votum für die Vergabe von Geldern aus dem Maßnahmenprogramm der Europäischen Union zur Förderung des ländlichen Raums ab. Bekannt ist es unter dem Begriff „Leader“. Für die Errichtung des naturnahen Bewegungsraumes fließen aus diesem Fördertopf 26 300 Euro.

Positives Votum für 13 Vorhaben abgegeben

Als eine von insgesamt 14 Leader-Regionen in Mecklenburg-Vorpommern beackert die Lokale Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land das Gebiet des Altkreises Parchim. In der aktuellen Förderperiode bis 2020 stehen ihr rund 6,3 Millionen Euro für die Umsetzung von Projekten zur Verfügung. Die Projektideen werden nach einem festgelegten Bewertungsschema ausgewählt und aus dem Budget der Lokalen Arbeitsgruppe mitfinanziert. Zu den 13 Vorhaben, die im Herbst vergangenen Jahres ein positives Votum erhielten, gehört auch der geplante naturnahe Bewegungsraum in Raduhn. Verwirklicht werden sie alle dieses oder nächstes Jahr. So können mit Leader-Mitteln Sternenbeobachtungsplätze im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide entstehen oder Lieblingswege im Crivitzer Land in einer Wanderwegekonzeption gebündelt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen