Frauenmark : Naturdenkmal Rundholz: Zerstörung nach geltendem Recht

von 09. September 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Bürgermeister Andreas Sturm versteht nicht, warum das Gesetz auf der Seite eines Waldspekulanten steht. Der das Waldstück für eine Summe im unteren vierstelligen Bereich gekauft hat, mit dem Holz der gefällten Bäume wohl einige zehntausend Euro verdienen wird und für die Verpachtung des abgeernteten Waldstücks noch einmal eine Summe etwa im mittleren fünfstelligen Bereich.
Bürgermeister Andreas Sturm versteht nicht, warum das Gesetz auf der Seite eines Waldspekulanten steht. Der das Waldstück für eine Summe im unteren vierstelligen Bereich gekauft hat, mit dem Holz der gefällten Bäume wohl einige zehntausend Euro verdienen wird und für die Verpachtung des abgeernteten Waldstücks noch einmal eine Summe etwa im mittleren fünfstelligen Bereich.

Rein formal hat der Waldbesitzer bei Frauenmark nach dem Gesetz gehandelt – Stimmt vielleicht damit etwas nicht?

Erst wurde das Flächennaturdenkmal Rundholz bei Frauenmark durch die Fällung von 170 alten Buchen weitestgehend zerstört. Nun bietet der Besitzer das nach eigenen Worten „abgeerntete“ Waldstück einem Windkraft-Investor als Kompensationsfläche zum Kauf an. „In diesem Zusammenhang wollte ich anfragen, ob in der Westspitze des Windeignungsgebietes für die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite