Sturmschäden : Feuerwehren im Minutentakt im Einsatz

von 21. Oktober 2021, 10:54 Uhr

svz+ Logo
Alle Hände voll zu tun hatten die Freiwilligen Feuerwehren, um Sturmschäden zu beseitigen. Hier die Mestliner Kameraden auf der Straße zwischen Groß Niendorf und Mestlin, wo zwei Bäume zu beseitigen waren.
Alle Hände voll zu tun hatten die Freiwilligen Feuerwehren, um Sturmschäden zu beseitigen. Hier die Mestliner Kameraden auf der Straße zwischen Groß Niendorf und Mestlin, wo zwei Bäume zu beseitigen waren.

Auch in der Region Parchim/Lübz hat Sturmtief Ignatz durch umgestürzte Bäume und herabfallende Äste für Behinderungen gesorgt. Die Feuerwehren hatten viel zu tun, um Schäden zu beseitigen und für freie Fahrt zu sorgen.

Lübz/Parchim | Gewitter, starker Regen und Windgeschwindigkeiten mit über 50 Stundenkilometern werden in den frühen Morgenstunden in der Wetterstation Marnitz gemessen. In Böen ist dieser Wind wohl noch stärker – bis etwa 80 Stundenkilometer sind laut Prognose möglich. Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste sorgen für Gefahren – auch und gerade auf den Straßen. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite