Landkreis Ludwigslust-Parchim : Die Schornsteinfeger und die Angst vor dem Coronavirus

von 30. März 2020, 16:30 Uhr

svz+ Logo
Sie müssen zum Schutz vor Bränden und Kohlenmonoxidvergiftungen ihre Arbeit weiter ausüben: Schornsteinfegermeister und Kreisobmann Mario Müller genauso wie Schornsteinfegermeister Alexander Stutz.
Sie müssen zum Schutz vor Bränden und Kohlenmonoxidvergiftungen ihre Arbeit weiter ausüben: Schornsteinfegermeister und Kreisobmann Mario Müller genauso wie Schornsteinfegermeister Alexander Stutz.

Die Schornsteinfeger müssen ihre Arbeit weitermachen, doch viele Menschen wollen sie jetzt nicht mehr in ihre Wohnungen lassen.

Parchim/Lübz | Gerade erst vergangene Woche stellte Schornsteinfegermeister Alexander Stutz bei einer Messung in seinem Kehrbezirk Parchim eine Kohlenmonoxid-Konzentration von 11000 ppm fest. "Das ist sehr gefährlich, ab 1000 wird gesperrt", erklärt Kollege Mario Müller, ebenfalls Schornsteinfegermeister und zugleich Kreisobmann. Die Konzentration des giftigen Gases...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite