Fritz-Reuter-Schule Parchim : Coronatest statt Leistungskontrolle in Biologie

In Parchim kam am Montag ein mobiles Corona-Testteam zum Einsatz. Die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes Nicole Reier (l.) wird von zwei Angehörigen der Bundeswehr unterstützt.
In Parchim kam am Montag ein mobiles Corona-Testteam zum Einsatz. Die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes Nicole Reier (l.) wird von zwei Angehörigen der Bundeswehr unterstützt.

In Parchim wurde am Montag eine Klasse aus der Fritz-Reuter-Schule getestet.

von
23. November 2020, 17:00 Uhr

Parchim | Die Leistungskontrolle in Biologie blieb den Schülern der Parchimer Fritz-Reuter-Schule zum Wochenstart erspart. Stattdessen war ein Coronatest fällig: Eine ganze Schulklasse – insgesamt 30 Kontaktpersonen – wurde am Montag zum Haus der Jugend bestellt.

Die städtische Einrichtung stellt - wie schon im Frühjahr - nun auch im Coronaherbst bei Bedarf einen Raum mit separatem Eingang zur Verfügung. Am Montag zog hier zum ersten Mal während der zweiten Pandemiewelle ein mobiles Testteam ein. Während Nicole Reier vom Gesundheitsamt des Landkreises sowie zwei Bundeswehrangehörige alles für die Tests startklar machten, herrschte vor der Tür die reinste Wiedersehensfreude.

Schüler in Quarantäne

Man hätte meinen können, die Kids seien ewig voneinander getrennt gewesen. Am Donnerstag wurden sie und drei Lehrer in Quarantäne geschickt, nachdem bekannt wurde, dass sich ein Mitschüler mit dem Coronavirus infiziert hatte. Das verschonte sie von dem angekündigten Chemietest, der natürlich nachgeholt werden muss.

Während der Quarantäne-Zeit werden die Schüler regelmäßig über die Schulhomepage mit Lernstoff versorgt. Wie der häusliche Alltag für die Betroffenen aussieht? „Wir machen unsere Aufgaben. Ansonsten schimmeln wir im Zimmer und schauen Fernsehen“, gibt eine 14-Jährige preis. Erprobte Teenagereltern bringt das nicht aus der Fassung: „Die Kinder sind doch in einem Alter, in dem sie längst nicht mehr jeden Tag mit auf der Couch sitzen“, bleibt eine Mutter gelassen.

Sie ist derzeit selbst schon wieder komplett im pandemiebedingten Homeoffice tätig. Es gab auch schon Zeiten, in denen sie im Wechsel eine Woche auf der Arbeit war und zwei Wochen ihren Job von Zuhause ausübte. „Wir haben zum Glück Platz im Haus. Jedes Kind hat sein Zimmer. Ich mache das Essen auf dem Teller fertig und gut ist.“ Die zweifache Mutter zeigt Verständnis für die Maßnahme: „Sie ist notwendig, damit irgendwann wieder normaler Alltag herrschen kann.“

Besorgte Anrufe von Eltern

Im Sekretariat der Reuterschule ist das Telefon seit Montag wieder etwas stiller geworden. Schulleiterin Ute Ebert kann die Verunsicherung der Eltern gut nachvollziehen. Es habe viele Nachfragen gegeben. „Doch das hat inzwischen nachgelassen“, schildert die Schulleiterin. Drei Lehrer in Quarantäne – das strahlt sehr auf den Unterrichtsablauf der anderen Klassen aus. Vertretungsstunden müssen organisiert werden. „Für uns ist das jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung“, unterstreicht Ute Ebert. Aktuell muss das Kollegium auf eine Lehrkraft, die einer Risikogruppe angehört, ganz verzichten. Es gibt noch weitere Lehrer, die haben sich jedoch entschieden, zu unterrichten.

Sorgen, wie das Testergebnis ausfallen könnte, machten sich die Schüler am Montagvormittag nicht: Kommen die Labormitarbeiter in Schwerin schnell voran, erfahren die Quarantäne-Schüler bereits am Abend des Testtages ab 19 Uhr, ob sie sich mit dem Virus infiziert haben oder nicht. Auf jeden Fall bekommen sie am Dienstagvormittag Klarheit. Das Ergebnis können die Betroffenen online abrufen. Jeder Schüler bekam einen Zettel mit der Internetadresse und einem persönlichen Zahlencode mit auf den Heimweg.

Ob die Quarantäne für die Reuterschüler verkürzt werden kann, ist generell eine Einzelfallentscheidung des Gesundheitsamtes. Kreissprecherin Sabrina Panknin erläutert:

Um die generelle Quarantäne von 14 auf 10 Tage zu verkürzen, müssen alle Kontaktpersonen zum Test erschienen sein. Ist dies nicht der Fall, kann die Quarantäne nicht verkürzt werden. Sabrina Panknin, Kreissprecherin


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen