Mestlin : Mestliner wählen am längsten Tag des Jahres

Für die Mestliner geht es am 21. Juni an die Wahlurne.
Für die Mestliner geht es am 21. Juni an die Wahlurne.

Nach Absage der Bürgermeisterwahl im Mai können die Bürger nun ihr Kreuzchen am 21. Juni machen gehen. Am Wahltag gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen.

von
05. Juni 2020, 14:47 Uhr

Mestlin | Es ist wie ein Déjà-vu für die Mestliner. In den vergangenen Tagen erhielten sie erneut ihre Benachrichtigungen für die anstehende Bürgermeisterwahl. Diese sollte eigentlich am 10. Mai stattfinden. Wegen Covid 19 wurde der Urnengang kurzfristig abgesagt. Nun fand sich ein neuer Termin und neue Wahlbenachrichtigungen wurden gedruckt und verschickt. Jetzt können die Mestliner am Sonntag, den 21. Juni, ihr Kreuzchen machen gehen.

In die Fußstapfen der verstorbenen Bürgermeisterin treten

Die Neuwahl nach der Kommunalwahl im Mai 2019 wurde notwendig, weil Bürgermeisterin Verena Nörenberg-Kolbow unerwartet verstarb. Seitdem führt Günter Philipowitz als erster Stellvertreter die Amtsgeschäfte, er gehört wie Verena Nörenberg-Kolbow den Unabhängigen Wählern für Mestlin an und möchte nach eigener Aussage in ihre Fußstapfen treten. Die Erfahrungen der vergangenen Monate motivieren ihn zur Kandidatur, sagt er.

Wir wollen das Dorf weiterhin attraktiver gestalten und die Ziele weiterverfolgen, die auch Frau Nörenberg-Kolbow einst anstrebte Günter Philipowitz, Stellvertretender Bürgermeister in Mestlin


Ihm sei es wichtig gewesen, schnellstmöglichst einen Nachholtermin für die Wahl zu finden. Daher entschied er sich in einem Eilbeschluss für den 21. Juni - die Gemeindevertreter bestätigten das nachträglich. Außerdem kandidiert Claudia Stauß als Einzelbewerberin, auch sie möchte Bürgermeisterin der über 760-Seelen-Gemeinde werden.

Diesen Wunsch hegt sie bereits seit Jahren, die Kandidatur für die Wahl im Juni ist nun ihr dritter Anlauf. „Alle guten Dinge sind drei“, scherzt sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Stauß sitzt seit 2014 in der Gemeindevertretung und bewarb sich auch in den Vorjahren um das Amt, da ihr die Entwicklung des Dorfes mit seinen Besonderheiten am Herzen liege.

Es ist wichtig, die vorhandene Infrastruktur zu erhalten und zu erneuern. Derzeit tun sich verschiedene, spannende Richtungen im Amt auf, wo es sich lohnt dran zubleiben und eine positive Entwicklung für Mestlin anzuschieben. Claudia Stauß, Einzelbewerberin aus Mestlin


Claudia Stauß spricht damit das Zukunftskonzept für das Amtsgebiet Goldberg-Mildenitz an. Wenn sie Bürgermeisterin werden würde, sei das ihre Chance, sich verstärkt im Zukunftskonzept mit einzubringen, sagt sie.

Hohe Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen

Die Pandemie-Krise verhinderte die Wahl im Mai. In Bezug auf den aktuellen MV-Plan sind Wahlen ab Mitte Juni wieder gestattet. Am längsten Tag des Jahres können sich die Mestliner für Günter Philipowitz oder Claudia Stauß entscheiden. Einige werden dann bereits per Briefwahl ihre Stimme abgegeben haben. „Bisher verzeichnen wir eine vermehrte Beantragung von Briefwahlunterlagen. Es könnte sein, dass das mit der Pandemie zusammenhängt. Doch sicher werden auch einige zu diesem Zeitpunkt verreist sein“, so Gemeindewahlleiterin Angela Marschall auf Nachfrage. Es mussten keine neuen Stimmzettel angefertigt werden, erzählt sie. Das Datum auf den Papieren wurde lediglich korrigiert.

Aufgrund der Corona-Lage wird bei der Wahl in der Mestliner Begegnungsstätte auf Hygiene und Sicherheit geachtet. „Jeder Wähler erhält einen eigenen Stift, der nach der Stimmenabgabe desinfiziert wird. Der Raum kann nur mit Mund-Nase-Bedeckung betreten werden und maximal drei Wähler erhalten gleichzeitig Zutritt.“ Drei Kabinen werden für die Mestliner aufgestellt, sechs Wahlhelfer werden von 8 bis 18 Uhr zugegen sein. Vor der Tür der Begegnungsstätte sollen die Bürger auf den notwendigen Abstand zueinander achten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen