Parchimer Klinik : Gesundheitsminister Glawe macht Hoffnung für Kinderstation

 
 

Im Mittelpunkt steht die weitere Sicherung der medizinischen Versorgung vor Ort.

von
20. November 2019, 18:31 Uhr

Für die seit Pfingsten geschlossene Kinderstation am Asklepios-Klinikum in Parchim besteht nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) weiter Hoffnung. „Mit der Konzernleitung von Asklepios gab es sehr intensive und vor allem konstruktive Gespräche“, sagte Glawe nach dem Gespräch am Mittwoch in Hamburg. Im Mittelpunkt habe dabei die weitere Sicherung der medizinischen Versorgung vor Ort gestanden.„Wir sind auf einem guten Weg“, betonte er.

Gespräche mit Ärzten, Krankenkassen und Belegschaft geplant

In den kommenden Wochen sind seinen Angaben zufolge weitere Gespräche unter anderem mit Ärzten, Krankenkassen und Belegschaften geplant.

Konkrete Ergebnisse und Lösungen sollen nach Abschluss dieser Gespräche voraussichtlich im Januar vorgestellt werden. Akuter Ärztemangel hatte im Frühjahr zur Schließung der Kinder- und Jugendabteilung geführt. Die Stellen hatten bislang nicht wieder besetzt werden können.

Mehr zum Thema:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen