Parchim : 2018 wieder voller Stundenplan

Die LEB als Bildungspartner für den Kindertagespflegeverein Ludwigslust-Parchim: 16 Tagesmütter absolvierten in Parchim eine Qualifizierung zur Fachkraft für Frühkindpädagogik.
Die LEB als Bildungspartner für den Kindertagespflegeverein Ludwigslust-Parchim: 16 Tagesmütter absolvierten in Parchim eine Qualifizierung zur Fachkraft für Frühkindpädagogik.

LEB-Bildungszentrum macht Fachkräftenachwuchs in der Pflege fit. Viele Angebote auch im Bereich der allgemeinen Weiterbildung.

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
09. Januar 2018, 21:00 Uhr

Angehende Fachkräfte in der Pflege werden hier mit dem nötigen Rüstzeug für ihren Beruf ausgestattet. Ebenso willkommen sind Interessenten, die das Computer-Abc erlernen oder sich fit für den Auslandsurlaub machen möchten, indem sie ihre Englischkenntnisse auffrischen: Die Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) mit ihrem Bildungszentrum in Parchim hält 2018 wieder einen prallen Stundenplan vor. Im September wird zum Beispiel eine Weiterbildung von Praxisanleitern in der Pflege angeboten.

Bereits im März gehen zwei neue Altenpflegeklassen an den Start, kündigt LEB-Geschäftsführer Detlef Just an. Am 13. März beginnt eine dreijährige Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn. Zehn Tage später am 23. März startet zudem eine auf zwei Jahre verkürzte Ausbildung in diesem Beruf. Sie ist zum Beispiel eine Option für Teilnehmer, die bereits über Vorkenntnisse verfügen, weil sie als Pflegehelfer tätig sind oder seit vielen Jahren Tätigkeiten in der Pflege ausgeübt haben. Vor gut vier Wochen hat die LEB etwa 100 Einrichtungen angeschrieben und über die neuen Termine informiert. „Die Resonanz ist gut“, bewertet Detlef Just den Rücklauf als Bestätigung, dass sich die staatlich zertifizierte Altenpflegeschule über die Jahre hinweg einen soliden Ruf in der Region erarbeitet hat und sich die Teilnehmer im Haus gut aufgenommen fühlen. Seit Anfang der 1990er Jahre haben bei der Ländlichen Erwachsenenbildung in Parchim insgesamt 430 Teilnehmer erfolgreich ihre Ausbildung zum Altenpfleger absolviert. Sie kommen u. a. aus ganz Westmecklenburg, den Regionen Pritzwalk, Waren-Müritz sowie aus Güstrow und Umgebung. Allein im vergangenen Jahr wurden in der Alten Mauerstraße 25 sieben Klassen mit 99 Teilnehmern unterrichtet. Das Unterrichtspensum in der Pflegeausbildung belief sich im vergangenen Jahr auf 2760 erteilte Stunden. Etwa 80 Prozent der Unterrichtsstunden werden durch fest angestelltes Personal abgesichert. Und: „Alle Schulungsteilnehmer haben nach Beendigung ihrer Ausbildung einen festen Arbeitsplatz in Einrichtungen der Pflege gefunden“, bekräftigt Detlef Just. Als sehr gut bewertet der LEB-Geschäftsführer die Zusammenarbeit mit den örtlichen Agenturen für Arbeit, den Jobcentern und dem Arbeitgeberservice in Schwerin.

Auch im Bereich der Allgemeinen Weiterbildung möchte die LEB in den kommenden Monaten an Bewährtes anknüpfen und Vielfalt anbieten: Vorgesehen sind in diesem Bereich etwa 1000 Unterrichtsstunden. Auf dem Plan stehen zum Beispiel Kurse in der Deutschen Gebärdensprache, Computer- oder Englischkurse, Weiterbildungen in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund, zur Stressbewältigung, im Bereich der Theaterpädagogik oder zur Entwicklung von Kindern. Mit solchen und weiteren Angeboten erreichte der Bildungsträger im vergangenen Jahr etwa 900 Kursbesucher.

Die LEB ist am 23. Januar 1992 von Wirtschaftsfachleuten und Pädagogen als eigenständiger gemeinnütziger Verein gegründet worden. Bereits ein Jahr später erreichte die LEB die Zertifizierung als „Staatlich anerkannte Altenpflegeschule“ , 1996 als staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. 2004 folgte die Anerkennung durch den Bundesverband für Kindertagespflege. Das gute Miteinander mit dem Kindertagespflegeverein Ludwigslust-Parchim krönte in jüngerer Vergangenheit ein sehr anspruchsvolles gemeinsames Bildungsprojekt: 16 Tagesmütter aus Parchim und Umgebung absolvierten erfolgreich eine Qualifizierung zur Fachkraft für Frühkindpädagogik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen