zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

23. Oktober 2017 | 02:42 Uhr

Polizei : 18. Einbruch in Parchim

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Täter richten Schäden an in Bäckereifilialen, Friseurgeschäften, Gaststätten, Büros und im Discountermarkt

von
erstellt am 17.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Eine Serie sorgt für Unruhe in Parchim: Innerhalb von fünf Wochen wurden 18 Einbrüche bei der Polizei angezeigt. Der jüngste Fall passierte erst in der Nacht zu Mittwoch. Betroffen war ein Bürogebäude.

Allein in der Nacht zum vergangenen Sonnabend und zum Montag gab es in Parchim drei versuchte bzw. vollendete Einbrüche in Bäckereien.Eine Verkaufsstelle musste wegen Einbruch geschlossen werden. Die Einrichtung war total verwüstet (SVZ berichtete).

Der Schrecken sitzt Mitarbeitern auch Tage nach dem Vorfall in den Knochen. Wenn sie am frühen Morgen den Bäckerladen aufschließt, habe sie Angst, erzählt eine Verkäuferin. Sind möglicherweise wieder Diebe eingebrochen? Und ist vielleicht sogar noch ein Täter im Hinterraum?

„Wir haben ein Problem in den letzten Wochen in Parchim“, erklärt Klaus Wiechmann, Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust. Betroffen von den Einbrüchen sind nicht nur Bäckereifilialen, sondern auch andere Geschäfte – von Friseuren über Gaststätten bis zum Discountermarkt. Die Einbrüche in den vergangenen fünf Wochen beschränken sich auch nicht nur auf die Weststadt, sondern umfassen ebenfalls die Altstadt.

Die Polizei geht davon aus, dass es der oder die Täter auf Wertgegenstände, insbesondere auf Bargeld, abgesehen haben. Dabei reichte die Beute bei den Einbrüchen von der sogenannten Kaffeetasse über Wechselgeld bis hin zu den Tageseinnahmen. Die Polizei würde sich wünschen, dass den Einbrechern die Grundlage entzogen wird und nicht die Tageseinnahmen im Geschäft hinterlassen werden, so Wiechmann. Leider gab es auch das. Doch selbst dort, wo nur das Sparschwein mitgenommen wurde, sei großer Sachschaden entstanden. Immer wieder wurden Scheiben eingeschlagen, was eigentlich nicht ohne Geräusche passiert.

Die Kriminalpolizei geht derzeit davon aus, dass die Einbrüche in den Geschäften wahrscheinlich von einem Täter oder einer Tätergruppe begangen wurden. Die Beamten vermuten auch, dass der bzw. die Einbrecher aus der Region stammen müssen.

Wie Klaus Wiechmann sagt, habe die Polizei Spuren an den Tatorten sicher gestellt. Die seien zur Auswertung beim Landeskriminalamt. Die Polizei erhoffe dadurch, Hinweise auf die Täter zu erlangen. Mehrmals waren auch Fährtenhunde eingesetzt, die aber nicht zu einem Tatverdächtigen führten. Auch gestern verfolgte ein Fährtenhund eine Spur.

Ob der jüngste Einbruch in die Serie der 17 voran gegangenen passt, war gestern noch ungewiss. In der Nacht zuvor hatten Unbekannte bei einem Einbruch in ein Bürogebäude in der Ludwigsluster Chaussee nach einer ersten Übersicht einen Videobeamer sowie eine geringe Menge Bargeld gestohlen. Betroffen waren mehrere Büros. Es entstand großer Sachschaden. „Dem Spurenaufkommen zufolge brachen die Täter innerhalb des Gebäudes mehrere Zwischentüren auf“, so Wiechmann. Der Kriminaldauerdienst sicherte Spuren. Die Polizei hofft auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen