Ein Jahr nach dem Start sammeln schon 1500 Parchimer Bonuspunkte : ParchimCard kleines Wirtschaftswunder

Monika Heye (l.) ist überzeugte ParchimCard-Nutzerin.  Sie war die 1000. Inhaberin.
Monika Heye (l.) ist überzeugte ParchimCard-Nutzerin. Sie war die 1000. Inhaberin.

Das Projekt "ParchimCard" hat sich positiv entwickelt und die Umsätze der Geschäfte deutlich belebt. Innerhalb eines Jahres hat sie sich als größte Kundenkarte positioniert. Etwa 1100 Transaktionen gibt es pro Monat mittlerweile.

von
09. Dezember 2010, 08:06 Uhr

parchim | Das von der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung des Unternehmerverbandes initiierte Projekt "ParchimCard" hat sich positiv entwickelt und die Umsätze der Geschäfte offenbar deutlich belebt. Sie hat sich innerhalb eines Jahres als größte Kundenkarte positioniert.

Mittlerweile gibt es etwa 1100 Transaktionen pro Monat. Aktuell sind über 1500 aktive ParchimCard-Kunden zu verzeichnen. Dabei haben bereits über 800 Kunden einmal ihre gesammelten Bonuspunkte gegen Gratisprämien ihrer Wahl in einem der teilnehmenden Partnergeschäfte eingetauscht. Mit der vernetzten GüstrowCard nehmen 260 Geschäfte - darunter auch SVZ - teil. Die ParchimCard ist eine Rabattkarte, die zur Kundenbindung in der Region beiträgt. Ziel ist es, Kundenströme zu lenken und damit die Kaufkraft zu stärken.

Marianne Warncke vom Pütter Hobbymarkt in Parchim: "Ich habe mit der ParchimCard bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Karte wird sehr gut von den Kunden angenommen. Sie wünschen sich allerdings eine größere Teilnahme anderer Händler. Wir haben sogar aus anderen Städten wie Güstrow und Goldberg eine rege Nutzung der Karte."

Zusätzliche Kampagnen und Gewinnspiele werben für eine Entdeckungsreise durch die heimischen Geschäfte. Volker Isernhagen von der GüstrowCard Betreibergesellschaft: "Im ersten Jahr hat die ParchimCard sich erfolgreich etabliert. Es zeigt sich sehr deutlich, dass eine gemeinsame Kundenkarte der Parchimer Händler deutliche Vorteile für die Händler, die Kunden und auch die Stadt Parchim selbst hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen