Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ruhner Berge Turmblasen - eine Tradition, die Menschen verbindet

Von Wolfried Ptzold | 14.12.2017, 05:00 Uhr

Prignitzer und Mecklenburger zum Turmblasen in Ruhner Bergen erwartet

Darauf freuen sich Mecklenburger und Prignitzer seit nunmehr 18 Jahren in der Vorweihnachtszeit: Am dritten Advent (Sonntag, 17. Dezember) treffen sich Familien mit Kind und Kegel sowie Jung und Alt, um beim Turmblasen in den Ruhner Bergen das Jahr besinnlich ausklingen zu lassen. Der geistige Vater der Veranstaltung, Gerd Holger Golisz, hält bis heute zur Stange, organisiert neben seiner Arbeit in der Amtsverwaltung Eldenburg-Lübz dieses anspruchsvolle Event. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, in bewegten Zeiten an einer Tradition festzuhalten, die die Menschen verbindet, ihnen Stunden der Besinnung beschert und noch vor dem Fest für leuchtende Kinderaugen sorgt“, ist dem Cheforganisator wichtig.

Dass dies keineswegs ein Selbstläufer ist, wird in diesem Jahr besonders deutlich. „Unsere Bühne bekommt einen neuen Platz. Das ist dem Sturmtief zu verdanken, das auch in den Ruhner Bergen Spuren hinterlassen hat“, so Gerd Holger Golisz. Nur 50 Meter vom Platz unterhalb des Aussichtsturms entfernt in Richtung Prignitz wird diesmal die Bühne aufgestellt. Vis-a-vis wird auch der Parkplatz eingerichtet, der die bequeme Zufahrt für Mecklenburger und Prignitzer fast bis zum Veranstaltungsort sichert. Die Kameraden der Marnitzer Feuerwehr greifen nicht nur dort helfend ein.

Auch die neuen Catering-Partner, Stefanie und Marcel Bartsch aus dem naheliegenden Ganzlin, freuen sich riesig. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich vor mehr als 15 Jahren als junger Mann aus Marnitz in der Vorweihnachtszeit in den Ruhner Bergen dabei war. Es wäre mir seinerzeit nicht in den Sinn gekommen, dass wir nun mit kulinarischen Angeboten, heißen Getränken und unserem Veranstaltungsservice mit zum Gelingen beitragen werden“, sagt Marcel Bartsch.

Für Gerd Holger Golisz steht fest: „Unser Programm wird den Gästen gefallen“. Zum Auftakt lädt Pastor Konrad Kloss zum Adventsgottesdienst vor der Waldkulisse ein. Danach sorgen Jagdhornbläser für weihnachtliche Klänge. Die Frauen und Männer haben am frühen Nachmittag in luftiger Höhe, auf dem Aussichtsturm mit dem legendären Vier-Länder-Blick ihren großen Auftritt. Bereits ab 12.20 Uhr erobern die kleinen Berggeister aus der Kita Suckow mit ihrem Wichtelprogramm die Herzen. Spannend wird es beim Weihnachtslied-Wettbewerb. Es locken tolle Preise von regionalen Partnern. „Da kann natürlich jeder mitmachen. Spaß und Beifall ist garantiert“, meint der Cheforganisator.

Mit dabei sind auch diesmal Räuber Ramm, das Burgfräulein aus Putlitz und der Weihnachtsmann. Die Frauen und Männer vom Forstamt Karbow verkaufen frisch geschlagene Weihnachtsbäume und Karl-Heinz Bahr lädt zu Kutsch- oder (bei Schnee) Schlittenfahrten ein. Er sorgt auch für den berühmten heißen Schluck, dem heißen Riesen Ramm.

Gerd Holger Golisz hat längst Kontakte nach ganz oben geknüpft: „Petrus verspricht gutes Wetter, Temperaturen wenig über dem Nullpunkt und etwas Sonne. Da steht dem Fest nichts mehr im Wege.“

Auf der kleinen neuen Bühne (50 Meter vom Turm in Richtung Prignitz entfernt) zu erleben:

Höhepunkte:
11 - 11.30 Uhr: Adventsgottesdienst mit Pastor Konrad Kloss
11.40 - 12 Uhr: Jagdhornbläser Weidmannsheil Eldenburg-Lübz
12.20 - 12.50 Uhr: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, Wichtelprogramm Kita Suckow
13 - 13.30 Uhr: Jagdhornbläser
13.40 - 14 Uhr: Süßer die Glocken nie klingen
14.30 - 15 Uhr: Weihnachtsliedwettbewerb
15 - 15.20 Uhr: So viel Heimlichkeit

Vom Aussichtsturm:
13.40 - 14.20 Uhr: Blasmusik in luftiger Höhe