Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ruhner Berge Süßer die Glocken nie klingen...

Von Wolfried Ptzold | 03.12.2016, 05:00 Uhr

Mecklenburger und Prignitzer feiern gemeinsam beim Turmblasen in Ruhner Bergen den dritten Advent. Plattdeutscher Gottesdienst.

Schon im Hochsommer kommt Gerd Holger Golisz in Weihnachtsstimmung. Seit 17 Jahren hat er als Chef der Zentralen Dienste im Amt Eldenburg auch für das Turmblasen in den Ruhner Bergen den Hut auf. Und dabei dreht es sich bekanntlich um ein Event, dass Gäste aus Mecklenburg und der Prignitz gleichermaßen anlockt. „Die Zusammenarbeit mit dem Putlitzer Amt im Brandenburgischen klappt seit Jahren hervorragend. Da macht es Spaß, neben dem Quellfest im August auch den abschließenden Höhepunkt des Jahres gemeinsam zu organisieren“, meint Gerd Holger Golisz.

Tradition, Unterhaltung und ein einmaliges Flair, das von den gesunden Wäldern der Ruhner Berge bestimmt wird, gehören zum Erfolgsgeheimnis. Schon die Eröffnung am dritten Adventssonntag (11. Dezember) um 11 Uhr lässt die Herzen vieler höher schlagen. Pastor Konrad Kloss wird zusammen mit Heinrich Jarchow die Andacht in Plattdeutsch halten. Musikalisch wird er von Anne Jarchow und einer Gesangpartnerin begleitet, die auch das Lied „Süßer die Glocken nie klingen“ darbieten.

Anschließend startet das bunte Weihnachsprogramm mit vielen Überraschungen. Die kleinen Berggeister aus der Kita Suckow wichteln bereits seit Wochen an ihrem Programm und fiebern dem Auftritt entgegen. „Ich freue mich, dass in diesem Jahr wieder die Posaunenbläser aus Benthen mit von der Partie sind, sie haben diese Veranstaltung bereits in den Gründerjahren maßgeblich mit geprägt“, sagt Gerd Holger Golisz. Am frühen Nachmittag sind die Besucher zum traditionellen Weihnachtsliedwettbewerb eingeladen.
Dabei bekommen sie von den Sängerinnen Unterstützung. Und auch die Preise – der quickfidele Weihnachtskarpfen Fridolin vom Fischer Bartels aus Lübz, eine zuckersüße Weihnachtstorte vom Bäcker Lemke aus Suckow und ein rosinenzarter Weihnachtsstollen der Marnitzer Bäckerin Heilborn – dürften Ansporn sein.

„Wenn den Petrus mitspielt, und es sieht danach aus, werden sowohl die Posaunenbläser aus Benthen wie auch die Bläser des Eldeblasorchesters aus luftiger Höhe vom Aussichtsturm musizieren“, freut sich Gloisz mit seinen Mitstreitern schon sehr. Der Turm, der in der Vorweihnachtszeit in romatisches Licht getaucht ist, lädt an diesem Tag noch einmal zum beliebten Vier-Länder-Rundblick für jedermann ein.

Mit dabei sind auch diesmal Räuber Ramm, das Burgfräulein aus Putlitz und der Weihnachtsmann. Die Frauen und Männer vom Forstamt Karbow verkaufen frisch geschlagene Weihnachtsbäume und Karl-Heinz Bahr lädt zu Kutschfahrten ein. Für Deftiges, den berühmten heißen Schluck und frisch gebackenes ist auch gesorgt. „Die Vorfreude steigt“, meint Golisz.


Höhepunkte

Auf der kleinen Bühne:

11 - 11.30 Uhr: Plattdeutscher Adventsgottesdienst

11.40 - 12.10 Uhr: Eldeblasorchester musiziert

12.20 - 12.50 Uhr: Wichtelprogramm Kita Suckow

13 - 13.30 Uhr: Posaunenbläser Benthen

13.40 - 14 Uhr: Süßer die Glocken nicht klingen...

14.30 - 15 Uhr: Weihnachtsliedwettbewerb

15 - 15.20 Uhr: So viel Heimlichkeit /Posauenensemble

Auf dem Turm:

12.20 Uhr Posauenchor Benthen

13.40 Uhr: Eldeblasorchester

Angeboten werden frisch geschlagene Weihnachtsbäume aus dem Forstamt Karbow und Kutschfahrten durch die Ruhner Berge.