Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Sie helfen das Kino retten Sportler geben ihr Blut fürs Movie Star

Von Christiane Großmann | 22.09.2020, 19:53 Uhr

SV Einheit gewann Blutspende-Challenge des DRK und spendet die Siegerprämie nun dem Kino.

Die Rettungskette für das unverschuldet durch die Coronakrise in Existenznot geratene Parchimer Kino wird immer länger: Jetzt hat sich auch der SV Einheit 46 Parchim in die Spendenaktion zu Gunsten des Movie Star eingeklinkt. Der Verein gewann am Sonntag die vom DRK-Kreisverband organisierte Blutspende-Challenge im Freibad am Wockersee und wird die ausgelobte Siegerprämie 1:1 an Kinobetreiber Stephan Rauchfuss weiterreichen. Schon jetzt steht fest, dass dabei um die 700 Euro rüberkommen.

Es ist wunderbar, Gutes zu tun

Vereinsvorsitzender Ingolf Ehrhardt ist völlig aus dem Häuschen: „Es ist wunderbar, Gutes zu tun, indem man Gutes tut. Menschenleben retten und gleichzeitig dem Parchimer Kino helfen. Gelebtes Parchim hält zusammen.“ Mit diesen Worten wandte er sich über die sozialen Medien an die Mitglieder und Unterstützer des SV Einheit. Schon in den Tagen vor der Challenge am Sonntag hatte der Verein seine Absicht öffentlich gemacht, zu Gunsten des Kinos auf die in Aussicht gestellte Kohle zu verzichten, und um breite Unterstützung gebeten.

Ein Horrorfilm: Parchim ohne Kino

„Natürlich ist es eine verlockende Idee, fürs Blutspenden Geld für die Vereinskasse zu bekommen. Auch unser Sportverein hatte durch Corona finanzielle Ausfälle“, gibt der Vereinschef zu bedenken. Er führt weiter aus: „Aber mein Ehrenamtsherz sagte mir, dass wir auf Geld verzichten sollten, um anderen, die es viel schlimmer getroffen hat, eine Freude zu machen. Der erste Gedanke war natürlich unser Parchimer Kino. Eine solche Institution muss erhalten bleiben.Bietet sie doch wie auch der Vereinssport allen Altersschichten Freude und Abwechslung. Parchim ohne Kino ist nicht vorstellbar.“

Zustimmung vom Vorstand eingeholt

Ehrhardt fühlte zunächst bei den Trainern der Tanzsportgarde vor, wie sie zu seiner Idee stehen. Sie reagierten hellauf begeistert. Am 17. September gab der Vereinsvorstand sein Okay. Die Vorstandsmitstreiter aus den Abteilungen Badminton, Behinderten- und Reha-Sport, Karneval, Showturnen, Spielmannszug und der Tanzsportgarde befürworteten einstimmig die Spendenaktion.

Zum ersten Mal im Leben Blut gespendet

Einige Spender ließen sich am Sonntag zum ersten Mal überhaupt den kostbaren Lebenssaft abzapfen, darunter Celine Busse, Sportwart der Tanzsportgarde, oder Nadine Ehrhardt, das erfolgreichste Tanzmariechen von MV, sowie Lisa Massow, Trainerin des Landesmeistertanzpaares. Auch SV-Vorsitzender Ingolf Ehrhardt spendete zum ersten Mal in seinem Leben Blut. Für ihn steht seit der Challenge fest: Es wird nicht der letzte Aderlass gewesen sein. Mit rund 230 Mitgliedern ist der SV Einheit 46 der älteste Sportverein in der Kreisstadt.