Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Gemeinde Lewitzrand Sie hüten den Raduhner Nachwuchs

Von Christiane Großmann | 07.10.2020, 13:20 Uhr

Nicole Vallentin und Ricardo Jolitz sind die neuen Tageseltern im Lewitzdorf. Auch die Räume erstrahlen in neuem Glanz.

Merle Lotta, Ian, Theo, Karl, Erik, Paul sowie Tillmann aus Raduhn und Umgebung haben eine Tagesmama und einen Tagespapa: Das sind Nicole Vallentin und Ricardo Jolitz. Sie führen seit einigen Monaten gemeinsam die Kindertagespflege im Lewitzdorf fort, nachdem Tagesmutter Gudrun Techentin nach einem ausgefüllten Arbeitsleben nun ihren verdienten Ruhestand genießt.

Beruflich noch einmal ganz von vorne angefangen

Damit es für den Raduhner Nachwuchs auch in Zukunft eine Betreuungsmöglichkeit im Dorf gibt, entschieden sich beide, beruflich noch einmal ganz von vorn anzufangen: Ricardo Jolitz bereitete den Wechsel vom gelernten Maler zum Tagesvater langfristig vor. Er nahm 2016 bei einem Bildungsträger in Schwerin die Qualifizierung zur Tagespflegeperson in Angriff mit dem Gedanken im Hinterkopf, eines Tages hier im Dorf auf diesem Gebiet tätig sein zu können. Der 28-Jährige ist selbst ein Raduhner Kind. In den Räumen, in denen er nun seit Februar 2020 als Tagesvater arbeitet, befand sich schon seine frühere Kindertagesstätte. Nicole Vallentin (40) kam vor sechs Jahren aus Sachsen-Anhalt nach Raduhn, arbeitete vorher im Verkaufsbereich und erwarb ebenfalls in Schwerin das vom Bundesverband Kindertagespflege anerkannte Zertifikat als qualifizierte Tagespflegeperson. Ihr großer Sohn geht in Matzlow zur Schule, sein dreijähriger Bruder Erik verbringt den Tag in „De lütten Hütt“.

Das Domizil der Raduhner Tageskinder ist seit einigen Wochen kaum wiederzuerkennen. Eigentlich wollte Nicole Vallentin zunächst „nur“ den Schlafraum neu gestalten, für den die Gemeinde Auslegware spendiert hat. Alles andere sollte Schritt für Schritt je nach den finanziellen Möglichkeiten in Angriff genommen werden. Gedanklich hatte Nicole Vallentin bereits einen Langzeitplan geschmiedet, der zum Glück in der Schublade parat lag. Als die Corona-Krise über das Land hineinbrach und alle Kinder zuhause bleiben mussten, packten Nicole Vallentin und Ricardo Jolitz die Gelegenheit beim Schopfe. Um schneller voranzukommen, wurde eine Malerfirma mit ins Boot geholt. Nicht mit Gold aufzuwiegen ist die Unterstützung von Andreas Vallentin. Der Mann von Nicole Vallentin betreibt in Raduhn eine Baufirma. „Ohne seine Hilfe hätten wir all das niemals stemmen können“, sagt sie ganz offen und dankbar.

Das Ergebnis spricht für sich: Eltern und Kinder bekamen gleichermaßen große Augen, als sie nach der Corona-Zwangspause zum ersten Mal wieder „De lütten Hütt“ betraten: Alle Fußböden sind erneuert. Jeder Raum glänzt in frischen, harmonisch ausgewählten Farben. Von der Puppenstube über den Spielzeug-Fuhrpark bis hin zum Mobiliar ist praktisch die gesamte Ausstattung nagelneu.

Handwerker verwandelten den Waschraum in einen Traum von Kinderbad. Dank einer großherzigen Geste der Raduhner Sportfrauen haben Merle Lotta, Ian und die anderen ein- bis dreijährigen Steppkes jetzt fast doppelt so viel Platz zur Verfügung: Die Sportfreundinnen um Katrin Käckenmeister erklärten sich zu einem Raumtausch bereit. Sie zogen in den früheren, viel kleineren Gruppenraum der Tagespflege und traten ihren großen Übungsraum an die kleinsten Erdenbürger der Lewitzrandgemeinde ab. Die alte Tür wurde inzwischen durch ein schönes Bodenfenster ersetzt, das zusätzliches Licht in "die kleine Hütte" bringt. Am liebsten würden Nicole Vallentin und Ricardo Jolitz nun sofort auf dem Spielplatz weitermachen. Doch nach der großen „Hauruckaktion“ im Haus muss sich die Außenanlage erst einmal gedulden. Zumindest einen Farbtupfer wollten sie aber auch draußen setzen. Das überließen sie dem Airbrushprofi Kai Arendt aus Parchim. Er hat in der Region schon viele kahle Wände in Hingucker verwandelt. Eines seiner jüngsten Werke kann man jetzt in der Lindenstraße15 in Raduhn bewundern.

Mehr Informationen:

Stichwort: Kindertagespflege

Die Kindertagespflege ist als alternative, individuelle, familiennahe Betreuungsform den Kindertagesstätten gleich gestellt, ihr Bildungs- und Erziehungsauftrag im Gesetz zur Kindertagesförderung von Mecklenburg-Vorpommern festgeschrieben. Wer als Tagesmutter oder -vater tätig sein möchte, muss eine nach dem kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB) anerkannte Qualifizierung nachweisen. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind 108 Tagespflegepersonen in 82 Kindertagespflegeinrichtungen tätig. Insgesamt stehen im Landkreis 509 Tagespflegeplätze zur Verfügung.