Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Domsühler Schützenhilfe für den Frühling

Von Wolfried Ptzold | 22.03.2018, 05:00 Uhr

Domsühler treffen sich Sonnabend zur großen Putzaktion: Neben öffentlichen Plätzen auch Straßenränder im Fokus

Endlich mit dem Winter abschließen wollen am Samstag (24. März) die Bewohner in den sieben zur Gemeinde Domsühl gehörenden Dörfern. Seit Tagen weist ein Plakat in den Schaukästen auf diesen wichtigen Termin hin. In der Zeit von 9 bis 12 Uhr ist jedermann aufgerufen sich am diesjährigen Frühjahrsputz zu beteiligen. „Nach der guten Resonanz in den Vorjahren bin ich zuversichtlich, dass Jung und Alt erneut mitmachen“, meint Bürgermeister Hans-Werner Beck. „Zu tun gibt es auf jeden Fall genug. Nachdem viele bereits im eigenen Vorgarten zugepackt haben, gilt es nun vor allem die Straßenränder und Gehwege vor den Grundstücken vom Winterdreck zu befreien. Da ist in den stürmischen Tagen einiges zusammen gekommen“, weiß der Bürgermeister nur allzu gut. Mit seinen Gemeindevertretern ist er sich einig, dass eine gemeinsame Müllsammlung auf öffentlichen Plätzen und Wegen noch vor Ostern unverzichtbar ist.

Mit dabei sind an diesem Tag auch die Mitglieder des Kirchenfördervereins. Sie werden sich den Friedhof rund ums schmucke Gotteshaus vornehmen, und dort die Spuren der kalten Jahreszeit beseitigen. Auch wenn es für die Frühjahrsbepflanzung der Gräber einfach bislang zu kalt war, soll das Kirchenareal wieder ein Hingucker im Eichendorf werden. Etwas Geduld müssen in diesem Jahr alle aufbringen, die sich an der Krokuswiese unmittelbar vor der stilvollen Backsteinmauer erfreuen wollen. Ziemlich mühevoll haben in dieser Woche die ersten Frühblüher ihre Hälse in die Sonne gestreckt. Ostern dürften sich die Krokusse zu einem Blütenmeer entfalten. Dann lockt das auch Gäste aus umliegenden Dörfern nach Domsühl.

Hans-Werner Beck hofft, dass in allen Ortsteilen der Zuspruch für den Frühjahrsputz wächst. „Die Erfahrungen der Severiner, die seit Jahren mit der gemeinsamen Aktion ein Zeichen setzen, ist für uns ein Ansporn“, stellt er klar. „Und der Frühjahrputz ist eine gute Chance, sich besser kennen zu lernen. Da kommen sich Alteingesessene und Neubürger schnell näher“, meint der Bürgermeister. Dazu dürfte auch beitragen, dass nach getaner Arbeit in allen sieben Dörfern ein gemütliches Zusammensein eingeplant ist. „Die Feuerwehr übernimmt dafür die Regie. Auf die Kameraden kann man sich nicht nur bei Hilfseinsätzen verlassen“, freut sich Hans-Werner Beck.

Die Domsühler legen bereits seit Jahrhunderten viel Wert auf das Erscheinungsbild ihres Dorfes. Mit ihren 160 stattlichen Eichen, die mit großem Aufwand gehegt und gepflegt werden, haben sie ein besonderes Wahrzeichen.