Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Gemeinde Ruhner Berge Ruhner Zwerge jubeln über ihren neuen Spielplatz

Von Christiane Großmann | 28.10.2020, 13:45 Uhr

Für die Kita-Kinder in Suckow ging ein großer Traum in Erfüllung. Persönlicher Dank an alle Spender folgt nach Corona.

Nicht nur bei den Ruhner Zwergen herrschte helle Aufregung, als sie zum ersten Mal ihren neu angelegten Kita-Spielplatz entern durften. Annett Weissensee wird diesen historischen Moment ebenfalls nicht so schnell vergessen. Die Leiterin der Kindertagesstätte gesteht: „Schon als am 18. September, einem Freitag, die Betriebserlaubnis ins Haus flatterte, war das für mich ein sehr emotionaler Moment. Ich habe vor Freude fast geweint.“

Am Montag darauf gab es dann kein Halten mehr: 46 Jungen und Mädchen stürmten mit großem Hallo ihre neuen Spielgeräte. Unter dem Beifall aller durfte Geburtstagskind Grit Otte aus Marienfließ als allererste auf die Tunnelrutsche klettern. Sie gehört seit dem 1. September 2016 zur Einrichtung in Trägerschaft des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) Schwerin-Parchim. Grit Otte ist dort wie ihre sieben Kolleginnen mit Leib und Seele als Erzieherin tätig und war natürlich völlig perplex, dass die Ruhner Zwerge ihr den Vortritt auf der Tunnelrutsche ließen. Gerade für dieses Spielgerät hatten sich die Jungen und Mädchen sehr überzeugend im Morgenkreis ausgesprochen. Die jüngsten Ruhner Zwerge bekamen ebenfalls so eine Rutsche. Sie fällt ein paar Nummern kleiner aus.

Ruhner Zwerge haben jetzt einen eigenen Rodelberg

Bedeutend mehr Platz für bewegte Stunden an der frischen Luft, ein großes Betätigungsfeld für kleine Baumeister, Spielgeräte, die viele Möglichkeiten zum Klettern und Hangeln bieten – der neue Spielplatz ist ein Traum. Kita und eine neu gebaute Toilette sind nun direkt vom Freien aus zugänglich. Jetzt können die Ruhner Zwerge nur noch hoffen, dass Frau Holle in diesem Winter ordentlich ihre Betten über Suckow ausschüttelt. Denn auf dem Spielplatz entstand auch ein Hügel, der wie gemacht ist, um die Schlitten in Startposition zu bringen. Im Erzieherteam reifen bereits weitere Ideen, wie das großzügige Gelände gleich neben der Suckower Kirche weiter gestaltet werden kann. So fiel bereits mehrfach das Wort „Matschanlage“.

Der neue Kita-Spielplatz konnte auf Gottesacker errichtet werden. Grundlegende Weichen dafür wurden bereits vor der Gründung der Gemeinde Ruhner Berge von der damaligen Suckower Gemeindevertretung gestellt. Ein 2017 mit der Kirchengemeinde abgeschlossener Pachtvertrag trägt die Unterschriften von Jürgen Kühl sowie Konrad Kloss. Jürgen Kühl war 30 Jahre Bürgermeister in Suckow. Konrad Kloss wirkte bis zum Frühsommer 2020 als Pastor in Suckow.

Restbaumaterial von anderen Maßnahmen weiterverwertet

Dass der Traum vom Spielplatz an dieser Stelle überhaupt Realität werden konnte, ist das Werk von vielen Menschen, die spendeten, praktische Ideen einbrachten sowie mit ihrer Tatkraft stets zur Stelle waren. „So konnte zum Beispiel ein Rest an Baumaterial von kürzlich vollendeten Maßnahmen in der Gemeinde weiter verwertet werden“, berichtet Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz. Darunter befand sich zum Beispiel ein Bauzaun. Den fachgerechten Aufbau übernahmen die drei Gemeindearbeiter.

Persönlicher Dank an alle Unterstützer folgt nach Corona

Nun sollte das neue Spielparadies der Ruhner Zwerge eigentlich mit großem Tamtam eingeweiht werden. Eine lange Gästeliste war längst geschrieben und die künftigen Abc-Schützen Willi, Aaron, Noah, Lena, Emily, Janne sowie Steven hatten sich ein tolles Gedicht ausgedacht. Leider ist eine große Eröffnungsfeier bis auf Weiteres mit der aktuellen Corona-Situation absolut nicht zu vereinbaren. Deshalb versprechen die Ruhner Zwerge sowie ihre Erzieherinnen ganz fest: Sobald es die Situation zulässt, werden sie sich bei jedem Unterstützer des Projektes persönlich bedanken.

Mehr Informationen:

Ruhner Zwerge sagen Danke

Mit diesem selbst ausgedachten Gedicht möchten sich die Ruhner Zwerge bei allen bedanken, die den neuen Spielplatz möglich gemacht haben:

Der allerschönste Spielplatz der Welt, Mensch, der kostet so viel Geld. Das wächst nicht an den Bäumen, dann werden wir noch lange träumen.

Ideen haben wir so viele für unsere neuen Spielplatzspiele. Eine Tunnelrutsche, die wär fein und auch eine Schaukel soll es sein.

Der neue Platz stellt sich heraus, sieht doch ganz schön verwildert aus. Das schaffen wir nicht allein, oh Mann, da müssen unsere Papas ran.

Mit schwerem Gerät kam Andy an und fuhr ne Menge Erde heran. Wir wollten ihn ganz oft besuchen, zum Dank bekam er einen Kuchen.

Eine Toilette, ein Durchgang, das muss sein, bauten uns die fleißigen Handwerker ein. Dann kamen Pflanzen und das Gras, dann die Geräte, welch ein Spaß.

Der geschenkte Kies war schon bestellt, die Geräte wurden aufgestellt. Wir brauchten Hilfe und viel Kraft. Zusammen haben wir es geschafft.

Und dass wir jetzt hier alle steh'n und unseren schönen Spielplatz sehen, verdanken wir vielen fleißigen Händen und allen so großzügigen Spenden.

Wir sagen Danke, ihr ward toll. Unser Spielplatz, der ist wundervoll.