Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Kitaneubau in Parchim Richtfest für das neue Kinderland im November

Von Christiane Großmann | 12.10.2020, 08:20 Uhr

In der Parchimer Weststadt entsteht ein Ersatzneubau für die DRK-Kita "Kinderland". Die Arbeiten kommen gut voran.

Bauleute unter Dauerbeobachtung: Seit Juni verfolgen Jungen und Mädchen aus dem Parchimer Kinderland mit großer Neugierde aus sicherer Entfernung, wie direkt vor ihrer Nase ein tolles Haus entsteht: ihre neue Kita. Aktuell sind Rohbauer, Dachdecker, Dachklempner, Fenster- und Türenbauer sowie die Fachleute für Heizung, Sanitär, Elektro und Lüftung schwer am Schuften.

Vor allem Riesenkran, Bagger und Betonmischer haben es Otto, Matheo, Safia, Maximilian, Mark und ihren Altersgefährten angetan. Akribisch wird jeder sichtbare Fortschritt mit Buntstiften für das Bautagebuch festgehalten. Für Mattis Wohlan geht es nach einem erlebnisreichen Kitatag zuhause sofort auf der Kindergartenbaustelle im eigenen Kinderzimmer weiter. Dort hat er seinen „kleinen“ Kindergarten aus Holzbausteinen nachgebaut. Dahinter errichtet er seine neue große Traumkita aus Lego- und Duplosteinen. „Mein großer Kran ist mein fleißiger Helfer“, verrät der Vierjährige. Zusammen mit seiner Mama hat er viele Bilder von Baustellen und Baufahrzeugen gemalt. Sie füllen bei Familie Wohlan mittlerweile eine ganze Flurwand.

Jetzt gehörte Matthis doch tatsächlich zu einer kleinen Kinderdelegation, die dem Bauleiter der Firma Universalbau, Peter Müller, einen kurzen Besuch am Bauzaun abstatten durfte. Das geschah natürlich zu einem Zeitpunkt, als alle motorisierten „Bauhelfer“ still standen und die fleißigen Arbeiter ihre verdiente Pause machten. Noch nie hatte zuvor ein Kind einen Fuß in den Rohbau für die neue Kita gesetzt. Erzieherin Anke Stegemann konnte ihren staunenden Schützlingen genau zeigen, wo sie später spielen, zusammen essen, sich danach die Zähne putzen oder sich mittags ausruhen werden.

„Die Raumgestaltung steht. Zum großen Teil ist die Ausstattung auch schon bestellt“, sagt Kita-Leiterin Bianca Meyer-Maak. Das Geschehen vor der Haustür bringe für das Team und seine Leitung viele, noch nie dagewesene Herausforderungen mit sich. Einerseits müsse natürlich der normale Kita-Alltag der Einrichtung unter Trägerschaft des DRK-Kreisverbandes gewährleistet werden. Andererseits sind da die ganzen Vorbereitungen im Zusammenhang mit dem Neubauprojekt. „Wir bewältigen das alles mit ganz viel Freude “, schwärmt die Kita-Leiterin und unterstreicht, dass das Team sich von Anfang an in den ganzen Prozess einbezogen fühlte.

Der aus fünf miteinander verbundenen Einheiten - vergleichbar mit Minikitas - bestehende Neubau für die Funktionsräume ist soweit vorangeschritten, dass bereits ans Richtfest gedacht werden kann. Es soll im November gefeiert werden, sagt Guntram Lange. Er leitet das Bauprojekt im Auftrag des DRK-Kreisverbandes. Im Erdgeschoss laufen die Vorbereitungen für die haustechnische Installation. Nach dem Ende des ersten Bauabschnittes ziehen die Kinder in den Neubau um. Dann beginnt der Abriss des Altbaus aus dem Jahr 1988. Baumeister Matthis Wohlan lässt bereits verlauten, dass er am liebsten persönlich die Abrissbombe schwingen würde. Der Gebäudeteil, in dem die DRK-Tagespflege untergebracht ist, bleibt erhalten. Nach dem Abriss werden das Atrium und im letzten Bauabschnitt die Küche errichtet. Als Komplettfertigstellungstermin steht das erste Quartal 2022.

Mehr Informationen:

Das neue Kinderland

Die Funktionsräume der neuen Kindertagesstätte befinden sich in fünf miteinander verbundenen Einheiten. In zwei Mini-Kitas sind die Krippen-, in den anderen drei Einheiten die Kindergartenkinder untergebracht. Jede Einheit verfügt über einen Bewegungsraum mit speziellen Angeboten, die einheitsübergreifend genutzt werden können. Damit soll den Kindern eine Auswahlmöglichkeit geboten werden. Außerdem gibt es in jeder Funktionseinheit einen Kreativ- und einen Bauspielraum sowie Angebote für Sprache und Musik. Der musischen Erziehung, die sich förderlich auf die Sprachentwicklung auswirkt, wird künftig ein noch breiterer Stellenwert im pädagogischen Konzept der Interkulturellen Kita eingeräumt.