Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Parchim Feuerteufel halten Parchim wach

Von MIGB | 18.07.2018, 21:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mussten in der Kreisstadt mehrfach löschen

Gleich mehrfach mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Parchim in der Nacht zum Mittwoch ausrücken, um verschiedene Brände zu löschen.

Der erste Einsatzalarm wurde gegen 1.30 Uhr ausgelöst, weil am Plümperwiesenweg gelbe Säcke und ein Papiercontainer in Flammen aufging. Eine halbe Stunde später waren die Kameraden wieder im Gerätehaus und wollten nun ihren unterbrochenen Schlaf nachholen, doch nur 10 Minuten später folgte ein weiterer Alarm. Einige Kameraden waren noch im Gerätehaus, andere eilten sofort wieder dorthin.

Diesmal waren gelbe Säcke in der Nähe des Supermarktes in der Putlitzer Straße angesteckt worden. Schnell war das Feuer gelöscht. Doch sie wurden erneut gestört, denn nur 20 Minuten nach Einsatzende, es war gegen 2.50 Uhr, wurden sie wieder alarmiert. Diesmal war eine Hecke in der Brunnenstraße in Brand geraten. Noch während die Kameraden beim Löschen waren, hatten andere bei einer Kontrollfahrt einen weiteren Heckenbrand entdeckt, diesmal in der Goethestraße. Umgehend wurden weitere Kameraden mit einem Löschfahrzeug nachgeordert.

Insgesamt entstand in dieser Nacht ein Schaden von mehreren Hundert Euro, wie die Polizei informiert. Nicht eingerechnet ist der Einsatz der 17 Kameraden der Feuerwehr mit ihrer Technik und die gestörte Nachtruhe auch für die Familienangehörigen.

Stadtwehrführer Bernd Schröder geht davon aus, dass dies Brandstiftungen waren. „Bereits vor 14 Tagen war eine ähnliche Häufung von derartigen Bränden zu verzeichnen“, so Schröder. Auch die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Wer Hinweise zu diesen Taten geben kann, der möge sich bei der Polizei unter Telefon 03871/6000 melden.
Zum Glück waren die Kameraden schnell vor Ort und konnten die Brände löschen, bevor die Flammen auf parkende Fahrzeuge oder auch angrenzende Häuserfassaden übergreifen konnten. Das ist in diesen Tagen besonders wichtig, denn durch die langanhaltende Trockenheit können sich Brände schnell ausbreiten. „Vor der Leistung dieses Ehrenamtes der Feuerwehrkameraden haben wir ganz großen Respekt und können ihnen nur danken, dass sie ihre Freizeit für die Gemeinschaft opfern“, so Klaus Wiechmann, der Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust.