Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

In Raduhn bewegt sich viel Die Fitnessgeräte sind schon da

Von Christiane Großmann | 24.09.2020, 18:30 Uhr

Gemeinschaft engagierter Einwohner bringt erfolgreich einen naturnahen Bewegungsraum auf den Weg

Wackelbrett und Kombitrainer stehen schon: Der naturnahe Bewegungsraum in Raduhn nimmt Stück für Stück Konturen an. Mitglieder der Interessengemeinschaft, unterstützt von einigen Ehepartnern, nutzten in diesen Tagen die kurze Rückkehr des Sommers, um begleitet vom fröhlichen Gewusel des Raduhner Nachwuchses zwei Geräte für den Bewegungsparcours fachgerecht zu montieren. Demnächst folgen die Fallschutzmatten und der ebenfalls schon bestellte Open-Air-Spieltisch mit einem Schachfeld.

Spielgeräte für die Jüngsten kommen demnächst

Anfang Oktober wird die nächste Lieferung erwartet – mit den Spielgeräten für die Jüngsten. Sie dürfen sich auf eine nagelneue Dreier-Schaukel sowie eine Stehwippe freuen. Die in die Jahre gekommene aber funktionsfähige Rutsche wird aufgearbeitet, um so finanzielle Ressourcen zu schonen. Auch die auf dem Platz vorhandenen Sitzgarnituren bekommen eine Verjüngungskur verpasst. Wenn alles weiterhin so läuft wie geplant, können die Raduhner im Frühjahr 2021 ihren naturnahen Bewegungsraum am Festplatzes als Anziehungspunkt für Einwohner aller Generationen feierlich einweihen.

„Damit wird unser kulturelles Dorfzentrum mit Schützenhaus, Festsaal, Gemeindehaus und Festplatz noch mehr aufgewertet. “
Wilfried Goetz, Mitglied der Interessengemeinschaft

Die Idee dafür wurde 2017 auf einem Richtfest geboren. Eine junge Familie errichtete im Baugebiet am Badeteich ihr eigenes Heim und bestätigte damit erneut einen seit längerem anhaltenden Trend: Raduhn zieht immer mehr junge Familien an. Inzwischen ist etwa jeder fünfte Einwohner des Ortsteils in der Gemeinde Lewitzrand im Kinder- oder Teenageralter. Doch leider gibt es für die jüngsten Erdenbürger bis dato keinen anziehenden Spielplatz im Ort. Um das zu ändern, gründete sich eine Interessengemeinschaft. Der damalige Bürgermeister Wolfgang Hilpert hatte den Raduhner Eltern und Großeltern diese Strategie nahegelegt.

Zu den Mitstreitern der Einwohnerinitiative gehören unter anderem die Gastgeberin des erwähnten Richtfestes, Christina Bartholain, ihre Nachbarn Marie-Luise und Wilfried Goetz, Wolfgang Hilpert, Gudrun Techentin, Ursel Schulz oder Julia Steinke. Ursel Schulz kam 1975, Gudrun Techentin 1981 in das Lewitzdorf, um hier eine Familie zu gründen. Als Tagesmutter hatte Gudrun Techentin auch die Enkelin von Ursel Schulz, Alina Stenzel, unter ihrer Obhut. „Es ist die reinste Freude zu sehen, was aus den Kindern wird“, schwärmt Gudrun Techentin, die seit wenigen Monaten ihren Ruhestand genießt, aber bei Bedarf noch zur Verfügung steht. Alina ist mittlerweile zehn Jahre alt und kann wie alle anderen Raduhner Kinder die Fertigstellung der neuen Anlage kaum erwarten.

Jung und Alt ziehen für ihr Dorf an einem Strang

Wolfgang Hilpert wurde vor 68 Jahren in Raduhn geboren, besuchte hier die Schule und lebt heute in seinem Elternhaus. Einem alten Haus hauchte 2017 Julia Steinke neues Leben ein. Wilfried Goetz und seine Frau waren vor 20 Jahren die ersten Bauherren am Badeteich und lebten drei Jahre ganz allein „auf weiter Flur“, bevor sich die nächsten Nachbarn ankündigten. Man kennt sich aus dem Chor, vom Sport oder von Dorfveranstaltungen. Mit ihrer Idee von einem Ort der Begegnung für Jung und Alt, der dazu anregt, an der frischen Luft Geselligkeit zu pflegen, Spaß zu haben und an dem man auch etwas für seine Fitness tun kann, vermochte die Interessengemeinschaft auch die Gemeindevertreter und die so wichtigen Förderer zu begeistern.

Förderer und Spender ermöglichen die Finanzierung

Verwirklicht werden kann das Projekt mit europäischen Geldern zur Förderung des ländlichen Raumes - kurz Leadermittel - sowie mit Geldern aus dem sogenannten Strategiefonds des Landes. Viele ungenannte Spender sowie die Jagdgenossenschaft Raduhn-Rusch, die Sparkasse Parchim-Lübz und die VR-Bank unterstützten das Vorhaben. Ihren Eigenanteil erwirtschaftete die Interessengemeinschaft zum Beispiel durch Verkaufsaktionen auf Veranstaltungen. Der Raduhner Liederkreis gab auf dem Weihnachtshoffest der Familie Borchert ein Benefizkonzert. Im Dorfladen Romahn füllte sich eine Spendenbüchse.

Mehr Informationen:

Hintergrund

17. August 2018: Sieben Raduhner treffen sich und beschließen die Bildung einer Interessengemeinschaft. 24. Oktober 2018: Die Interessengemeinschaft wird zur Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Lewitzrand eingeladen und stellt dort ihr Anliegen vor. Das Feedback ist sehr positiv. Das Projekt erhält den Arbeitstitel "Naturnaher Bewegungsraum Raduhn". Ein Spendenkonto wird mit Hilfe des Amtes Parchimer Umland eingerichtet.11. April 2019: Das Büro des SPD- Landtagsabgeordneten Christian Brade sagt eine Zuwendung aus dem Strategiefonds des Landes zu.13. Juni 2020: Bei einem Arbeitseinsatz wird das Volleyballfeld in Ordnung gebracht.24. Juni 2020: Übergabe der europäischen Fördermittel aus dem Leaderprogramm. 19. September 2020: Bei einem Arbeitseinsatz werden zwei Geräte für den Bewegungsparcours montiert.Infos: www.naturnaher-bewegungsraum-raduhn.de