Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Plümperwiesenbrücke in Parchim Bauarbeiten an Parchims „Golden Gate“ beginnen in Kürze

Von Christiane Großmann | 05.10.2020, 16:22 Uhr

Holzkonstruktion wird durch einen langlebigen Aluminiumüberbau ersetzt. Arbeiten dauern voraussichtlich bis Sommer 2022

Radfahrern und Fußgängern stehen vorübergehend schwere Zeiten bevor: Ihre beliebte Verbindung zwischen Weststadt und Innenstadt über die Plümperwiesenbrücke muss monatelang gekappt werden. Ende Dezember/Anfang Januar beginnen die umfangreichen Bauarbeiten an dem Brückenbauwerk. Das erfuhr unsere Redaktion aus dem Rathaus.

Holzkonstruktion nicht mehr zu retten

Der „Brückennotfall“ beschäftigt die Stadt bereits seit mehreren Jahren. Im Herbst 2017 diagnostizierten Experten bei der turnusmäßig stattfindenden Hauptprüfung des Bauwerkes Pilzbefall und Fäulnisschäden an der Holzkonstruktion. Auf ein solches Ausmaß der Schäden war im Rathaus niemand gefasst. Dennoch sei es zu jeder Zeit vertretbar gewesen, dass die seitdem unter engmaschiger Beobachtung stehende Brücke weiterhin genutzt wird.

"Neue" Brücke nicht unter einer Million Euro zu haben

Anfangs war man noch davon ausgegangen, dass die „grundhafte Instandsetzung“ der im Frühjahr 1999 eingeweihten Rad- und Fußgängerbrücke bereits 2018 erfolgen kann. Nach verschiedenen Variantendiskussionen und Kosten-Nutzen-Vergleichen zeichnete sich schnell ab, dass die „neue“ Plümperwiesenbrücke nicht unter einer Million Euro zu haben sein wird. Diese Bausumme bestätigte Bauamtsleiter Frank Schmidt dieser Tage noch einmal in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Dabei hatte man im Rathaus schon frühzeitig im Blick, dass genau diese Brücke über Parchims Heimatflüsschen Elde in der Perspektive noch mehr an Bedeutung gewinnt.

Überweg künftig noch fahrradfreundlicher

In der Regimentsvorstadt entstehen bald viele neue Eigenheime, eine neue Schule sowie eine neue Kindertagesstätte. Langfristig könnte hier sogar eine Sporthalle errichtet werden. Damit ist schon jetzt klar, dass eines Tages noch mehr Betrieb auf der ohnehin viel genutzten Brücke herrschen wird. Auch unter dem Blickwinkel, dass die Stadt in ihrem langfristigen Verkehrsentwicklungsplan dem Fuß- und Radverkehr eine höhere Bedeutung beimessen möchte (unsere Redaktion berichtete), soll die „Golden Gate von Parchim“ sogar ein Stückchen breiter und damit fahrradfreundlicher werden. Der Überbau aus Holz wird durch eine langlebige Aluminiumkonstruktion ersetzt.

Bauarbeiten dauern bis Sommer 2022

Die Gründung kann erhalten werden. Fakt ist aber auch: Es wird eine lange Bauzeit. Die Stadt hat als voraussichtlichen Fertigstellungstermin Ende Juni 2022 ins Auge gefasst. Im Rathaus hofft man, einen großen Teil der Investitionssumme über Fördermittel abfedern zu können. Alle erforderlichen Anträge seien eingereicht. „Wir sind in engem Austausch mit dem Land“, gibt sich Bauamtsleiter Frank Schmidt zuversichtlich.

Mehr Informationen:

Hintergrund

Die kurz vor dem Jahrtausendwechsel im Sommer 1999 eingeweihte Plümperwiesenbrücke ist eine Schrägseilbrücke. Sie hat eine Gesamtstützweite von 62 Metern. Die gesamte Ausbaulänge beträgt ca. 480 Meter, etwa 30 Meter führen über die Elde. Aufgrund der torfigen Untergrundverhältnisse wurden die Fundamente von Pylon und Widerlager auf Pfählen, die bis zu 14 Meter in die Tiefe gehen, gegründet.Quelle: „Planen und Bauen in Parchim“, Heft 1