Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ferienfinale in Parchim 30 Kinder stecken sich mit dem Fußballfieber an

Von Christiane Großmann | 31.07.2020, 18:46 Uhr

Sportliches Ferienprojekt bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft endet am Freitag mit einem Turnier

Chris Ahlfeld musste sich am Freitag nach dem Abschlussturnier sputen, um noch rechtzeitig seinen Zug zu erwischen. Der 19-Jährige verbrachte mehrere Tage in seiner „alten“ Heimat Parchim, um hier zusammen mit weiteren Freiwilligen eine aufgeweckte Kinderschar zu hüten. Die bestand aus 22 Jungen und acht Mädchen zwischen sieben und zwölf Jahren. Für die fußballbegeisterten Kids konnte der Tag nicht lang genug sein. Selbst nach einem Ausflug in die Landeshauptstadt, wo sich ein Team durch den Kletterpark hangelte, während die andere Gruppe durch den Zoo pilgerte, legten die Fußballkids noch eine stramme Trainingseinheit ein. Respekt!

Fußballwoche ist ein beliebter Ferienhit

„Respekt: 11 in einem Team“ – dieses Motto zog sich seit Montag wie ein roter Faden durch die letzte Sommerferienwoche. Auf die Beine gestellt hat das Ereignis in bewährter Weise Bernd Müller. Er engagiert sich neben seiner Tätigkeit beim Mecklenburgischen Gemeinschaftsverband mit der Parchimer Gemeinde auch als Fußballtrainer in der Stadt. Beim hiesigen Sportclub hat der Parchimer die D-Jugend unter seinen Fittichen. Die von der Landeskirchlichen Gemeinschaft ausgerichtete Fußballwoche gehört zu den alljährlichen Ferienhits in der Kreisstadt. Nach der langen Durststrecke ohne Sportunterricht, der ja wegen der Coronapandemie auf Eis gelegt werden musste, war diese Woche zudem eine perfekte Möglichkeit, die eigene Fitness in Schwung zu bringen. Chris Ahlfeld war als junger Teenager bei der allerersten Auflage der Parchimer Fußballwoche im Jahr 2013 dabei. Er erinnert sich noch gut, wie cool es für ihn und alle anderen Mitspieler gewesen ist, Sport, Spaß und Gemeinschaft als Gesamtpaket zu erleben.

Freiwillig ein paar Urlaubstage geopfert

Die Stadt, in der er aufgewachsen ist, hat er auch nicht vergessen, als seine Eltern eine neue berufliche Herausforderung annahmen und 2018 nach Magdeburg zogen. Sein Vater Oliver Ahlfeld leitete 15 Jahre die Gemeinschaft in Parchim. Aus Verbundenheit zur Fußballwoche sagte Chris Ahlfeld jedenfalls sofort zu, als Bernd Müller ihm gegenüber in einer Mail durchblicken ließ, dass Unterstützung jederzeit willkommen ist. Um Kindern dieses Ferienerlebnis mit zu ermöglichen, war der freiwillige Wehrdienstleistende sogar bereit, ein paar Urlaubstage zu „opfern“. „Es ist schön, mal wieder hier zu sein. Das hier ist mein Urlaub“, verrät Chris Ahlfeld.

Corona-Regeln pragmatisch umgesetzt

Dank des überwiegend freundlichen Wetters war es in den vergangenen Tagen auch kein Problem, sich ganz pragmatisch mit den Corona-Regeln zu arrangieren. Vor dem Soziokulturellen Familien- und Stadtteilzentrum am Ziegeleiweg standen Pavillons. So konnten Andachten, Spielrunden und alle Mahlzeiten unter dem Zeltdach eingenommen werden. Um die fröhliche Meute mit dem gesunden Appetit satt und stark fürs Training zu machen, schoben allein sechs Freiwillige Küchendienst. Mit frisch gebrutzelten Fischstäbchen beispielsweise landeten sie bei Amar Ramon Wendland (7) und seinem Nachbarsfreund in Slate, Ruben Frieder Schirrmeister, einen Volltreffer.

Stadt und Landkreis förderten das Projekt

Für Amar Ramon haben sich die Erwartungen an die letzte Ferienwoche voll erfüllt: Er wollte Spaß haben mit Freunden, vor allem mit Rubi. Vom Fußballfieber gepackt wurde ebenfalls der achtjährige Vincent Jarchow aus Parchim. Wer weiß, vielleicht gehört auch er eines Tages so wie Chris Ahlfeld zur Schar der Freiwilligen, die dieses Parchimer Ferienereignis als Betreuer absichern helfen. Möglich wurde die 2020-er Auflage außerdem durch die Unterstützung der Stadt und des Landkreises. Sie förderten das Projekt mit jeweils 500 Euro.