Am Bahnhof Stern Buchholz werden 1300 Rohre ausgeladen : Ostsee-Pipeline erreicht Schwerin

18 Meter lang und 15 Tonnen schwer sind die Rohre, die Carsten Beck und seine Kollegen in den nächsten Wochen in Stern Buchholz von Güterzügen abladen. Reinhard Klawitter (2)
1 von 2
18 Meter lang und 15 Tonnen schwer sind die Rohre, die Carsten Beck und seine Kollegen in den nächsten Wochen in Stern Buchholz von Güterzügen abladen. Reinhard Klawitter (2)

Die Vorbereitungen für die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL) haben Schwerin erreicht. Auf dem Bahnhof Stern Buchholz werden seit Montag die Rohre für ein 20 Kilometer langes Teilstück von Zügen auf Lastwagen verladen.

von
29. November 2010, 08:41 Uhr

Schwerin | Die Vorbereitungen für die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL), die die Ostsee-Pipeline Nord Stream mit Nordwesteuropa verbinden wird, haben jetzt auch Schwerin erreicht. Auf dem Bahnhof Stern Buchholz werden seit gestern die Rohre für ein rund 20 Kilometer langes Teilstück von Zügen auf Lastwagen verladen, um sie zu Sammelstellen in Warsow und Sülstorf zu bringen.

Insgesamt 1300 Rohre sollen in den nächsten drei einhalb Wochen in Stern Buchholz ausgeladen werden, sagt Nicholas Neu von der Wingas-Gruppe aus Kassel, einem der drei Energieunternehmen, die die NEL realisieren. Jedes von einer Spezialfirma im Ruhrgebiet produzierte Rohr sei 18 Meter lang, 15 Tonnen schwer und habe einen Durchmesser von 1,40 Metern.

Mehr als 25 000 Rohre werden nach Angaben von Neu für die gesamte NEL benötigt. Die Leitung nimmt das sibirische Erdgas in Lubmin auf und transportiert es über eine Strecke von 440 Kilo metern nach Niedersachsen. 240 Kilometer der Trasse führen durch Mecklenburg-Vorpommern. So steuert die NEL zunächst südwestlich auf die Mecklen burgische Seenplatte zu. Zwische n Güstrow und Te terow verläuft sie weiter durch den Land kreis Parchim in Richtung Schwerin. In etwa zehn Kilometer Entferung wird die NEL die Landeshauptstadt südlich passieren und später in der Nähe von Lauenburg die Elbe queren. Endpunkt der Lei tun g ist das nahe Vechta ge legene Rehden, wo das Erdgas gespeichert oder in das be stehende Erdgasleitungsnetz geleitet wird.

Voraussichtlich im Frühjahr kommenden Jahres soll mit dem Bau der NEL be gonnen werden. "Das Raumordnungsverfahren ist ab geschlossen, das Planfeststellungsverfahren läuft. Wir rechnen in den nächsten Woche n mit einer Geneh migung", erklärt Nicholas Neu.

Um die Rohre zu mon tieren, sollen entlang der Trasse Arbeitsstreifen mit einer Breite von 36 Metern angel egt werden. "Das bietet ausreichend Platz, um die Baufahrzeuge zu manöv rie ren und die ausgehobene Erde für den Rohrgraben zu lagern", schildert Nichola s Neu. Wenn Schweißer und Bagger ihre Arbeit verrichtet hätten, werde das Gelände soweit wie möglich wieder in seinen alten Zustand zu rückversetzt.

Ende 2012 soll das erste Erdgas Richtung Westen fließen. Neben der NEL gibt es noch eine weitere Trasse, die Gas aus Russland von Lubmin aus weitertransportiert: die Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung (OPAL), die 470 Kilometer in südlicher Richtung über Brandenburg und Sachsen nach Olbernhau an der tschechischen Grenze führt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen