Orchester der Polizei spielen auf

<strong>Die Vuvuzelas</strong> können die Mitglieder der Polizeiorchester natürlich auch blasen. Aber am Donnerstag im Kurhausgarten gibt es andere Rhythmen. <foto>Vowe</foto>
Die Vuvuzelas können die Mitglieder der Polizeiorchester natürlich auch blasen. Aber am Donnerstag im Kurhausgarten gibt es andere Rhythmen. Vowe

svz.de von
02. Juli 2010, 07:51 Uhr

Rostock | Das Rostocker Projekt JeKi - "Jedem Kind ein Instrument", will Mädchen und Jungen an Grundschulen Wege zur Musik eröffnen und das Erlernen eines Musikinstruments ermöglichen. Die Polizei unterstützt diese Initiative auf ganz besondere Weise. Die Polizeidirektion und die Bundespolizeiinspektion der Hansestadt veranstalten ihr diesjähriges Benefizkonzert zugunsten dieses Projekts. Das Konzert findet am kommenden Donnerstag, 8. Juli, ab 19 Uhr im Warnemünder Kurhausgarten statt. Die Eintrittsgelder und Spenden dieser Veranstaltung gehen an den Verein Musik ist Klasse.

Alle Besucher werden also bestens unterhalten und können sicher sein, dass ihr Eintritt Kindern bei der musischen Erziehung hilft. Bereits zum zehnten Mal laden die Sicherheitsbehörden die Musikliebhaber in den Kurhauspark nach Warnemünde ein. Das Jubiläumskonzert in Norddeutschlands größter Konzertmuschel mit dem Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern steht unter Leitung von Christof Koert. Zum Gelingen trägt auch das Bundespolizeiorchester Berlin garantiert bei, hier schwingt Arend zu Hoene den Taktstock. In dem bunt gemischten Programm präsentieren die insgesamt 80 Musiker Melodien von Richard Strauss bis Carlos Santana.

Allen Fußballfans sei gesagt, dass an diesem Tag kein WM-Spiel stattfindet. Deshalb bietet das Benefizkonzert eine gute Möglichkeit, sich vom monotonen Vuvuzelalärm zu erholen und rhythmischen Klängen zu lauschen.

Service:

Termin: Donnerstag, 8. Juli, 19 Uhr

Ort: Warnemünde, Kurhausgarten

Eintritt: 5 Euro pro Person

Vorverkaufskassen:

Polizeidirektion Rostock (03 81/6 52 23 15)

Bundespolizei

Rostock (03 81/2 08 31 03)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen