Opel-Familie feiert Premiere

Zum ersten Mal organisierte der Verein  'Opelfreunde MV' ein Opel-Treffen in Bützow. <fotos>Anne-Kathrin Gieseking</fotos>
1 von 4
Zum ersten Mal organisierte der Verein "Opelfreunde MV" ein Opel-Treffen in Bützow. Anne-Kathrin Gieseking

svz.de von
18. Juli 2010, 05:50 Uhr

Bützow | Premiere in Bützow: Zum ersten Mal hat in der Warnow-Stadt ein Opel-Treffen stattgefunden. "Ich bin beeindruckt, was die Opel-Freunde auf die Beine gestellt haben", sagt Jürgen Kohl. Über 100 Opel-Modelle versammelten sich am Sonnabend auf dem Gelände des Opel-Hauses "Pako".

Gewachste Lacke, polierte Felgen und gepflegtes Leder trafen auf PS-starke Motoren, Flügeltüren und waschechte Oldtimer. "Ich habe einen Opel P4 aus dem Jahre 1937", sagt Helmut Wiemer. Schon als Lehrling habe er das Auto bestaunt. "Ich habe den Opel immer durch die Stadt fahren sehen und das Modell bewundert", sagt Helmut Wiemer. Seit ein paar Jahren kann er den P4 sein Eigen nennen. Beim Opel-Treffen wurde er für das Modell ausgezeichnet.

"Ziel des Treffens war für uns, das schönste und älteste Modell zu ermitteln", sagt Steffen Pankow. Der erste Vorsitzende der "Opelfreunde MV-e.V." ist schon seit vielen Jahren von der Marke "Opel" fasziniert. "Der Mythos des Opel ist einfach unglaublich. Der Manta, der Kadett- das Auto muss man leben", sagt Steffen Pankow. In acht Kategorien konnten sich die Autoliebhaber mit ihren Modellen beweisen. Die Jury bestand aus fachkundigen Männern. Der Gewinner bekam einen Pokal. "Wir haben die Jury ausgewählt. Die wissen alle viel von der Marke. Das war uns wichtig", sagt Steffen Pankow. Der 27-Jährige ist froh, dass so viele Menschen zum Treffen gekommen sind. Das Treffen zu organisieren, sei eine Herausforderung an die "Opelfreunde MV" gewesen. Die Autoliebhaber waren sich bewusst, wie viel Arbeit mit einem Treffen zusammen hängt. Trotzdem haben sie den Schritt gewagt.

Jürgen Pankow weiß, dass es bei einem Opel-Treffen nicht nur um die Autos geht. "Das ist wie ein Familien-Treffen. Man fährt zu den verschiedensten Treffen, trifft alte Bekannte und unterhält sich. Das Auto ist dabei oft zweitrangig. Man erlebt einfach ein paar schöne Stunden zusammen", sagt Jürgen Kohl. So auch in Bützow: Während sich einige auf Angler-Stühlen ausruhten, ein kühles Bier in der Sonne genossen, tauschten sich andere Opel-Liebhaber mit Schaulustigen aus. "Ich bin mit Opel groß geworden. Die Marke muss man einfach mögen", sagt Jürgen Kohl. Anfangs sei er skeptisch gegenüber dem Treffen gewesen. "Ich habe mich aber nicht eingemischt und einfach mal abgewartet", sagt er. Von dem Ergebnis ist er begeistert. "Es ist wahnsinn, dass so viele Autos gekommen sind. Einfach toll", sagt er.

Während der Blitz an der Front des Autos unverkennbar ist, gehört für Opel-Liebhaber nur eine Musik in das Gefährt. "Im Opel hört man nur die Toten Hosen. Das ist klar. Das ist richtige Opel-Musik", sagt Steffen Pankow. Martina Oesterreich ist von einem Calibra mit Flügeltüren total begeistert. "So was habe ich noch nie gesehen. Das Auto ist der Wahnsinn. Man muss sich mal vorstellen, was da für Arbeit in einem Modell steckt. Auch der P4 ist beeindruckend. Das Modell ist in einem tollen Zustand", sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen