zur Navigation springen

Diebstähle und Vandalismus in Grabow : „Oma“ über Nacht aus Käfig geraubt

vom

Dreiste Diebe in Grabow: Über Nacht kamen der oder die Räuber, durchstöberten den Schrebergarten von Kurt Meyer, um letztlich zwei Hasen als Beute mitgehen zu lassen.

svz.de von
erstellt am 10.Nov.2011 | 11:26 Uhr

Stocksauer ist der 71-jährige Grabower Kurt Meyer: Ihm wurden vor wenigen Tagen die "Oma" und ihr Junges aus dem Käfig gestohlen. Über Nacht kamen der oder die Räuber, durchstöberten den Schrebergarten im Eldegrund, um letztlich die beiden Hasen als Beute mitgehen zu lassen. Der Rentner fordert mehr Präsenz von der Polizei, denkt sogar über eine Bürgerwehr nach.

Der Schrebergarten im Eldegrund ist seit 40 Jahren der ganze Stolz von Kurt Meyer, aber auch seit Jahren immer wieder Ziel von Dieben und Vandalen. Der 71-jährige Grabower fährt zwar täglich von seinem Wohnort am Großen Wandrahmen 5 im Herzen der Stadt hinaus in die Natur und zu seinen Tieren, doch in den Nächten sind das Anwesen von Meyer wie auch die weitläufige Gartenkolonie verwaist.

Noch vor wenigen Tagen versorgte der vitale Rentner die beiden Mümmelmänner, bis die Ställe über Nacht leer waren. Das war zu viel des Guten für Kurt Meyer: "Mir ist der Kragen geplatzt. Die Wut schoss hoch, denn ,Oma war mein Stolz. Ich kann nur hoffen, dass die Häsin nicht im Kochtopf gelandet ist."

Es war nicht der erste Diebstahl auf dem Anwesen des Grabowers. Bereits im vergangenen Jahr war die Gartenanlage Ziel von Einbrechern. Was nicht angekettet war, wie eine Bohrmaschine und auch diverses Werkzeug, verschwand. Das brachte doppelten Ärger für Meyer, denn seine Versicherung wolle nach dem jüngsten Einbruch künftig nur noch dann zahlen, wenn umfangreiche und für den Rentner teure Sicherungsmaßnahmen vorgenommen würden. Dazu der Versicherungsnehmer: "Was helfen teure Schlösser oder ein tresorähnlicher Hasenkäfig, wenn es viele andere Wege gibt, die die Diebe auch nicht vom Stehlen abhalten können." Kurt Meyer vermutet, dass es sich bei den Tätern um Dunkelmänner handelt, die sich in der Gartenanlage bestens auskennen. Wie anders sei es sonst zu begreifen, dass in den Nachbargärten über Nacht Enten verschwunden seien oder dass gezielt aufgebrochen und zerstört wurde. Polizeihauptkommissar Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust hält mit konkretem Rat den allzu lockeren Forderungen entgegen: "Statten Sie Ihre Gebäude mit einem stabilen und soliden Grundschutz aus. Lagern Sie keine Gegenstände von Wert im Garten- oder Bootshaus. Insbesondere auf Unterhaltungselektronik und Bootsmotoren haben es Diebe häufig abgesehen. Demontieren Sie Satellitenantennen, kennzeichnen Sie Werkzeuge und Geräte und notieren Sie vorhandene Seriennummern. Kisten, Leitern und Mülltonnen könnten als behelfsmäßige Steighilfe dienen, schließen Sie diese deshalb weg. Verstecken sie keine Zweitschlüssel in Blumentöpfen, unter Fußmatten. Überprüfen Sie Garten oder Bootsschuppen auch in den Wintermonaten regelmäßig. Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit gegen Diebstahl, aber man kann umfangreich vorbeugen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen