Notausgang hilft Hort

Dietmar Milde passt ein vorgefertigtes Geländerteil an.
1 von 2
Dietmar Milde passt ein vorgefertigtes Geländerteil an.

Eingerüstet ist gegenwärtig der Eingangsvorbau der Kita Dallmin. Sein ausgebautes Flachdach soll im Brandfall als Notausgang für die Hortkinder dienen, die künftig einen Raum im Obergeschoss nutzen.

von
11. August 2009, 09:18 Uhr

Dallmin | Eine Fensteröffnung ist bis zum Fußboden erweitert und mit einem durchgehenden Balkonfenster versehen. Gestern brachte die Firma Bittmann Estrich auf das Vordach, auf dem zum Abschluss dann Klinkerplatten verlegt werden. Für die 13 Quadratmeter große Fläche, von der die Kinder im Notfall durch Feuerwehr per Leiter evakuiert werden, fertigt Schmiedemeister Dietmar Milde in den nächsten Tagen ein Sicherheitsgeländer an.

Einbezogen in den ca. 12 000 Euro-Auftrag, der mit Konjunkturpaket II-Geldern und einem kommunalen Eigenanteil finanziert wird und mit dem Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises abgestimmt wurde, sind auch Tischler-, Dachdecker- und Heizungsbauleistungen. Nach Fertigstellung müssen noch Arbeitsschutz und Gesundheitsbehörde ihre Stellungnahme abgeben, bevor der Antrag der Gemeinde auf Betriebserlaubnis an das Landesjugendamt geht. Gibt es auch hier ein Okay, könnten die Hortkinder Ende September/Anfang Oktober den neuen Raum in Besitz nehmen. Sie freuen sich schon darauf, verbessern sich die Bedingungen für die Hausaufgabenarbeit und Freizeit doch wesentlich.

"Ich kennen die Einrichtung seit fast 30 Jahren, sie hat sich wirklich gut gemausert", betont Jeanette Müller. Allein die Sanitäranlagen seien früher immer ein Sorgenkind gewesen. Die Gesundheitsaufseherin des Landkreises begutachtete gestern im Rahmen der Hygienekontrolle auch den neu geplanten Hortraum und zeigte sich zufrieden.

Mit 40 Mädchen und Jungen vom Baby bis zum Hortkindalter ist die Kita Dallmin zu 100 Prozent ausgelastet. "Ein Zeichen dafür, dass die Kinder hier gut behütet sind", meint die Mitarbeiterin der Kreisverwaltung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen