zur Navigation springen
Lokales

17. Dezember 2017 | 03:26 Uhr

Nordstrand verschmutzt

vom

svz.de von
erstellt am 21.Mai.2010 | 08:15 Uhr

Nonnevitz/Rügen | Am Nordstrand von Rügen haben gestern Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) mit der Beseitigung wachsartiger Verunreinigungen begonnen. Die in der Nacht zuvor angeschwemmten, bis faustgroßen Klumpen würden eingesammelt, in Plastiksäcke verpackt und anschließend entsorgt, sagte THW-Einsatzleiter Heiko Blath. "Wir konzentrieren uns zunächst auf die von Touristen oft aufgesuchten sandigen Küstenabschnitte."

Den Angaben zufolge ist die Verunreinigung weitaus geringer als ursprünglich befürchtet. Derzeit werde ein etwa zwei Kilometer langer Strandbereich bei Nonnevitz gesäubert, sagte Blathz. Dort habe sich unmittelbar an der Wasserkante ein etwa 30 Zentimeter breiter Paraffinstreifen gebildet. Wenn erforderlich, werde die Säuberungsaktion heute fortgesetzt.

Insgesamt sollen etwa 80 THW-Einsatzkräfte aus Bergen, Stralsund und Barth an den Strandsäuberungen beteiligt werden. Auch Anwohner unterstützen die Aktion. Zum Einsammeln sollen an den Küstenabschnitten auch kettenbetriebene Mehrzweck-Geländefahrzeuge, sogenannte Hägglunds, eingesetzt werden.

Nach Untersuchungen in einem Industrie- und Umweltlabor gaben die Behörden Entwarnung. Die Paraffine seien weder wasser- noch gesundheitsgefährdend. Der Verursacher ist bislang unklar. Mit großer Wahrscheinlichkeit handle es sich um Ladungsreste eines vorbeifahrenden Schiffes, dessen Besatzung die Stoffe widerrechtlich in die See gekippt habe, sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD). Das Havariekommando verwies darauf, dass die Paraffinabscheidung aus einem Schiffstank stammen könnte.

Die Koordinierung der Schadensbeseitigung übernahm das Havariekommando in Cuxhaven. Die Leitstelle schickte ein zweimotoriges Propellerflugzeug in das betroffene Seegebiet, um zu erkunden, ob weitere Paraffinklumpen an die Küste gespült werden können. Zudem sei vorsorglich ein Spezialist als Berater nach Rügen abkommandiert worden, um eventuell erforderliche Reinigungsarbeiten am Strand und im Seegebiet anzuleiten, sagte eine Sprecherin in Cuxhaven.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen