zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 21:52 Uhr

Wismar : Nordic Yards bildet wieder aus

vom

Das Glas Sekt zum Anstoßen auf den Erfolg hatte besonderen Symbolcharakter. Nicht nur weil Werftchef Yusufov und weitere leitende Mitarbeiter der Werft mit den frisch gebackenen Fachleuten auf deren Erfolg anstießen.

svz.de von
erstellt am 09.Mär.2011 | 07:48 Uhr

Wismar | Das Glas Sekt zum Anstoßen auf den Erfolg hatte diesmal besonderen Symbolcharakter. Nicht nur weil Wismars Werftchef Vitaly Yusufov, weitere leitende Mitarbeiter der Werft, Ausbilder und Repräsentanten der Industrie- und Handelskammer (IHK) mit den frisch gebackenen Fachleuten auf deren Erfolg anstießen.

Für diejenigen, die jetzt dreieinhalb lange Jahre ihre Ausbildung erfolgreich gemeistert haben, war es ein angenehmer und freudiger Moment. Insbesondere, weil dazwischen eine Zeit bedeutender Veränderungen in der Werftgeschichte lag. Denn die Azubis begannen ihren Start im September 2007 noch unter dem Aker Yards-Logo. Im Frühjahr 2008 erlebten sie die Umbenennung in Wadan Yards, eine Entscheidung mit fatalen Folgen. Denn das bedeutete 2009 Insolvenz und für manche ein Schock zugleich.

Seit dem 1. Oktober 2009 sprühen in Wismar wieder die Funken im Baudock, wenn auch noch etwas verhalten. Der Schriftzug Nordic Yards ziert nun die Helme. So auch den des frisch gebackenen Konstruktionsmechanikers Nick Köhler. Er hat diese wechselvolle und nicht weniger dramatische Situation in Sachen Zukunft, wie andere, sehr bewusst miterlebt. "Ja es war schon aufregend, doch wir sind zum Glück gut durch alle Turbulenzen gekommen", blickt der Wismarer zurück.

Und wie alle 31 Mitstreiter hält auch er jetzt zufrieden sein Facharbeiterzeugnis in den Händen. Die Ausbildung habe er ohne Abstriche erfolgreich meistern können und es habe ihm insgesamt auch Spaß gemacht. "Natürlich soll die Arbeit gleich nahtlos weitergehen", wünschte er sich nach der Zeugnisübergabe. Wie andere seiner Mitstreiter unterschrieb er zunächst einen befristeten Arbeitsvertrag.

Werftchef Vitaly Yusufov wandte sich direkt an die jungen Leute und gratulierte ihnen. Er dankte ihnen für Mut und Ausdauer, dass sie in einer schweren Zeit der Übergangsphase durchgehalten und auch dem neuen Unternehmen vertraut haben. Auch Helga Rosin von der IHK zu Rostock schloss sich den guten Wünschen für die Zukunft an: "Ihr Abschluss befähigt sie nun, Produkte herzustellen, die auf dem Weltmarkt Anerkennung finden." 31 von 34 zur Prüfung angetretenen Azubis haben diese bestanden. Davon haben 17 Konstruktionsmechaniker, sieben aus Wismar und zehn aus Warnemünde, ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Zudem gehören zehn Anlagenmechaniker, fünf davon am jeweiligen Standort, sowie noch vier Elektriker für Betriebstechnik zum jüngsten Facharbeiternachwuchs.

Nordic Yards hat die Ausbildungsverhältnisse von 2009 alle übernommen. Auch die IHK sorgte mit dafür, dass die Ausbildung weitergeführt werden konnte. Richtig ist dennoch, dass in dieser besonderen Situation 2009 und 2010 keine neuen Azubis eingestellt wurden, wie Personalleiter Björn Cleven bestätigte.

Doch in diesem Jahr können sich wieder Azubis bewerben. "Im Minimum werden wir für beide Standorte zusammen 30 neue Ausbildungsplätze besetzen. Ausbildungsstart ist der 1. September 2011", so Cleven weiter. Bewerbungen sind für motivierte Berufseinsteiger als Konstruktions- sowie Anlagenmechaniker bei dreieinhalbjähriger Ausbildung für beide Standorte möglich. Auch künftige Industrieelektriker und Teilezurichter (Dauer zwei Jahre) werden noch eingestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen