zur Navigation springen

Zukunftsangst an der Küste : Neue Spekulationen um Nordic-Werften

vom

Lange war von den Nordic-Werften in MV nichts mehr zu hören. Im Bau sind noch zwei Schiffe, bald soll der Bau einer Windpark-Plattform beginnen. Gestern weckten nun Spekulationen aus Moskau neue Ängste um die Werften.

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 08:34 Uhr

Ein Bankgeschäft des russischen Eigentümers der Nordic-Werften in Rostock und Wismar, Witali Jussufow, erregt erneut Befürchtungen um den Bestand der Werften.

Jussufow sicherte sich 19,91 Prozent an der Bank Moskwy (Bank von Moskau), dementierte aber zugleich, dass er dafür die beiden Schiffbaubetriebe verpfändet habe. "Nordic Yards ist an meinem Kauf der Anteile an der Bank nicht beteiligt", sagte Jussufow laut einer Mitteilung am Donnerstag. "Wir werden aber in den kommenden Wochen prüfen, inwieweit sich Synergien zwischen beiden Unternehmen ergeben könnten."

Das Schweriner Wirtschaftsministerium habe Jussufow gebeten, Auskunft über den Sachverhalt zu geben und Klarheit zu schaffen, sagte ein Ministeriumssprecher. Jussufow hatte die Werften im August 2009 aus einer Insolvenz heraus übernommen. Von einst 2400 Schiffbauern sind jüngsten Angaben zufolge derzeit noch etwa 800 beschäftigt. Die versprochenen Neubauaufträge blieb Jussufow bislang weitgehend schuldig.

Die IG Metall Küste sieht erneute Verunsicherung bei den Nordic- Mitarbeitern. "Für uns sind die Arbeitsplätze von Bedeutung und dass neue, dringend benötigte Aufträge reinkommen", sagte Sprecher Heiko Messerschmidt. Möglicherweise könne es bei der Auftragsgewinnung positiv sein, wenn Jussufow nach dem Deal einen besseren Zugang zu einer Bank habe. Nach wie vor sei die Schiffsbaufinanzierung äußerst schwierig.

Die Bank von Moskau, an der die russische Großbank VTB seit Ende Februar dieses Jahres 46,48 Prozent der Anteile hält, zählt nach Worten Jussufows zu den fünf größten Banken Russlands. Über Details der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden. Russische Internetmedien berichteten, dass sich Jussufow die Anteile für rund 760 Millionen Euro gesichert haben soll.

Das Aktienpaket hat Jussufow den Berichten zufolge von Bank-Moskwy-Chef Alexej Borodin abgekauft, den nötigen Kredit soll das Geldhaus selbst gewährt haben. Die Bank Moskwy ist seit Wochen in den Schlagzeilen, nachdem Borodin vor der Justiz nach London geflohen war.

Der Bankchef, ein Vertrauter des früheren Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow, soll illegal Kredite in Höhe von umgerechnet rund 325 Millionen Euro gewährt haben. Das Geld ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft an eine Briefkastenfirma der reichsten Frau Russlands, Luschkows Gattin Jelena Baturina, geflossen. Luschkow war im September 2010 nach Korruptionsvorwürfen von Kremlchef Dmitri Medwedew gefeuert worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen