Neue Baustelle: Es wird eng auf der B 321

svz.de von
11. Juli 2010, 07:43 Uhr

parchim/lübz | Geduld müssen Berufspendler und Urlauber ohnehin zwischen Lübz, Parchim und Schwerin mitbringen. Zu den Baustellen in Lutheran oder bei Friedrichsruhe kommen jetzt noch die Auswirkungen einer Eisenbahnbrücken-Erneuerung in Crivitz. Dann wird sich in der beginnenden Erntezeit eine Armada von Traktoren auf die B 321 begeben, um Silos von Getreidehändlern zu erreichen. Außerdem müssen Bahnreisende in Busse umsteigen. Dabei ist längst noch nicht alles klar auf der Baustelle.

Dass heute mit dem Bau der neuen Eisenbahnbrücke in der Trammer Straße von Crivitz begonnen werden soll, steht seit Monaten in den Terminkalendern aller Beteiligten und Behörden. Die Bahn wird auch loslegen, bestätigte die Berliner Pressestelle. Denn die Baugenehmigung für das 1,2 Millionen Euro schwere Projekt ist in der vergangenen Woche eingetroffen. Was noch nicht vorliegt, ist die Genehmigung, die Landesstraße unter der Bahntrasse zu sperren. Das wurde erst am Mittwoch beim Kreis Parchim beantragt, heute werden die Vertreter der Verkehrsbehörden, des Baubetriebes und der Bahn zusammensitzen und darüber verhandeln. Ergebnis offen.

Denn so, wie die Bahn vorgehen will, geht es nicht. Das machen Crivitzer Kommunalpolitiker und Landwirte deutlich. "Dass die Trammer Straße fünf Monate lang komplett gesperrt werden soll, dagegen wehren wir uns", sagt Bürgermeister Ulrich Güßmann. Der so genannte Tunnel unter der Eisenbahnstrecke ist schließlich die einzige Straßenverbindung in den südöstlichen Teil der Stadt. "Wenn der Notarzt die Umleitungsstrecke über Sukow fährt, schafft es es nie innerhalb von zehn Minuten ins Wohngebiet Trammer Straße." Gleiches gelte für Fahrzeuge der Feuerwehr. Und auch der Schülerverkehr aus Richtung Tramm kann diesen Engpass nicht umfahren. Daher sollte ja gleich mit Beginn der Sommerferien losgelegt werden, um die schulfreie Zeit komplett auszunutzen.

Unzumutbar ist diese Vollsperrung über so einen langen Zeitraum auch für die Landwirte der Region. Denn südlich des Bahndamms befinden sich die Trocknungsanlage und Silos der beiden großen Getreidehändler. Die Ernte beginnt in wenigen Wochen. Wenn dann die Traktoren mit Anhänger die 30 Kilometer lange Umleitungsstrecke nehmen müssen, wird das ein teures und zeitaufwändiges "Vergnügen" - für die Bauern ebenso wie für die Autofahrer auf der B 321.

Fest steht bereits, dass von Montag für die Ola-Züge von Schwerin in Richtung Parchim in Crivitz Schluss ist. Zwischen Crivitz und Parchim wird Schienenersatzverkehr gefahren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen