zur Navigation springen
Lokales

17. Dezember 2017 | 01:41 Uhr

Neue Ausweise teuer für Bürger und Amt

vom

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2010 | 08:41 Uhr

Sternberg/Neukloster | Statt acht Euro kostet die Ausstellung eines neuen Personalausweises ab November 28,50 Euro. Wegen der höheren Kosten und Skepsis um die Sicherheit der neuen Dokumente haben in den letzten Wochen mehr Bürger als bisher neue Ausweise beantragt, berichtet Marion Fiebenitz, Hauptamtsleiterin in Neukloster-Warin. Kamen im vergangenen Jahr 50 pro Monat, so waren es dieses Jahr durchschnittlich 62.

Auch das Amt Sternberger Seenlandschaft verzeichnet einen Anstieg. 70 bis 80 Anträge gehen hier derzeit pro Monat ein. Das sind etwa zehn mehr als in der Vergangenheit, sagt der Sternberger Bürgermeister und Verwaltungschef Jochen Quandt.

Nicht nur die Bürger müssen für die neuen Personalausweise tiefer in die Tasche greifen, sondern auch die Amtsverwaltungen. An jedem der beiden Arbeitsplätze im Einwohnermeldeamt - in Brüel und in Sternberg - müssen 5800 Euro investiert werden, erklärt der Kämmerer des Amtes Reinhard Dally. Investiert werden muss beispielsweise in Personalcomputer, Scanner, Drucker, Chipkartenleser.

Die Kommune hatte vorher keine Mitteilung, welche Kosten mit der Umstellung verbunden sind, sagt der Kämmerer. So ist das Geld auch nicht im Haushalt eingeplant.

Es kommen zu diesen Summen noch weitere Kosten hinzu, erklärt Jochen Quandt. Für das digitale Antragsverfahren der Personalausweise benötigt die Stadt neue Software für rund 2500 Euro. Der jährliche Pflegeaufwand für diese Software schlägt sich mit 3900 Euro in der Stadtkasse nieder. Ein ebenfalls nötiges virtuelles Postfach beim Datenverarbeitungszentrum kostet 1700 Euro im Jahr. Quandt: "Vom Bund bekommen wir nur den Fingerabdruckscanner."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen