zur Navigation springen

Weitere Investition macht Produktion schneller : Neuartiges Hartholz: Dabel bekommt Preis

vom

Gestern feierte das Dabeler Unternehmen die Auszeichnung im bundesweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Das Unternehmen überzeugte mit seinem Geschäftsmodell "Dauerholz statt Tropenholz".

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2011 | 09:20 Uhr

Dabel | Die Dauerholz AG in Dabel will in ihrem ersten Produktionsjahr 3000 Kubikmeter verarbeiten, überwiegend Kiefer. Hauptprodukt sind Terrassendielen samt Unterkonstruktion. 2012 soll die Kapazität auf etwa das Zweieinhalbfache wachsen. Dazu investiert das Unternehmen weitere drei Millionen Euro in Scanner-Technologie, die die Produktion optimiert, sie schneller und flexibler macht. Mitte 2009 war mit der Errichtung des Werkes auf dem einstigen Kasernen gelände begonnen, das vergangene Jahr vorwiegend für Testbetrieb und Aufbau eines Kundenstamms genutzt worden. Die Zahl der Mitarbeiter in
Dabel stieg inzwischen auf rund 60. Eine Niederlassung mit acht Beschäftigten in Hamburg kümmert sich um Marketing und Vertrieb.

Gestern feierte das Dabeler Unternehmen die Auszeichnung im bundesweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Über geben wurde sie vom Schweriner Staatssekretär Reinhard Meyer und Simone Wehlings von der Deutschen Bank. Dauerholz gehört zu den 15 Preisträgern dieses Jahres in MV. Seit 2006 ehrt die Standortinitia tive "Deutschland - Land der Ideen" gemeinsam mit der Deutschen Bank sowie unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten 365 Innovationen mit Urkunden und Pokalen.

Aus 2600 eingereichten Bewerbungen überzeugte das Geschäftsmodell "Dauerholz statt Tropenholz". Dabei wird nach einem neu entwickelten, umweltneutralen Verfahren heimisches Holz mit Wachs getränkt, das es vor Feuchtigkeit und Pilz befall schützt. Es ist dem Hersteller zufolge genauso robust wie Hartholz aus den Tropen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen