zur Navigation springen
Lokales

15. Dezember 2017 | 22:54 Uhr

Naturerlebnis auf dem Fahrradsattel

vom

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2011 | 07:34 Uhr

Plau am See/ Lübz/ Goldberg | Mit den ersten Sonnenstrahlen haben viele Freiluft-Freunde ihr Auto gegen das Fahrrad eingetauscht. Doch nicht nur auf dem Weg zur Arbeit, auch in der Freizeit lockt es viele auf den Sattel. Vom Drahtesel aus lässt sich die Region eben am besten erkunden. Das wissen nicht nur die Einheimischen. Auch bei Touristen ist das Radwandern beliebt. Viele Strecken im Landkreis Parchim laden dazu ein, die hiesige Landschaft mit dem Fahrrad zu entdecken.

Eine dieser Touren führt rund um den Plauer See. Auf einer Strecke von etwa 53 Kilometern verläuft der Rundweg - mit einigen Ausnahmen - immer direkt am See entlang, so dass Radler während der Tour den Blick auf dieses erst kürzlich mit dem Titel "Lebendiger See des Jahres" ausgezeichneten Gewässers genießen können. Der Weg selbst hat es streckenweise in sich: Mal findet der Radfahrer hier eine Wegbelag aus Kies und Sand, mal festgefahrene Wald- und Landwege vor. Bei starkem Regen ist deshalb abschnittsweise Ausweichen auf Nebenstrecken angesagt. Vor allem rund um die Dresenower Mühle müssen Radler seit einigen Monaten auf die B 198 ausweichen. Direkt am Ufer des Plauer Sees baut die Deutsche Vermögensverwaltung Aktiengesellschaft (DVAG) auf dem Gelände eines ehemaligen Ferienlagers ein Feriendorf. Radler müssen die Baustelle umfahren. Die Umleitung war bis zum Saisonbeginns angekündigt.

Vom Schwierigkeitsgrad her ist die Strecke um den Plauer See für Radler nahezu jeden Alters geeignet. Am Westufer lädt bei Sonnenschein ebenes Gelände zum entspannten Radeln ein. Bei der Steigung am Südostufer wird es etwas anstrengender. Seit Jahren wird in Plau ein Ausbau des Radweges angestrebt. Wie und wann dieser jedoch realisiert werden kann, ist weiterhin offen. Sicher ist indes schon eines: Der Rundweg um den Plauer See gehört zu den schönsten Fahrradkursen in der Region.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen