zur Navigation springen

Hagen-Imperium in Dömitz und Vielank sieht alle Arbeitsplätze gesichert : Nach Verkauf soll Wachstum folgen

vom

Das Immobilien-Imperium von Investor Kai Hagen steht kurz vor dem Verkauf. Generalmanager Rüdiger Spur ist zuversichtlich, dass dieser Investor entschlossen ist, die Unternehmen in der Gesamtheit zu übernehmen.

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2011 | 07:51 Uhr

Vielank/Dömitz | Das Immobilien-Imperium von Unternehmer und Investor Kai Hagen im Amt Dömitz-Malliß steht kurz vor dem Verkauf. Die Vertragsverhandlungen für das auf über sechs Millionen Euro geschätzte Gesamtpaket mit dem Vielanker Brauhaus, der Dömitzer Hafengastronomie und dem Kaufhaus Dömitz seien soweit gediehen, dass der Kaufpreis wohl feststeht und nun die wirtschaftlich-betrieblichen Feinheiten festgezurrt werden müssen. Generalmanager Rüdiger Spur ist zuversichtlich, dass dieser Investor fest entschlossen ist, die drei Unternehmen in der Gesamtheit zu übernehmen.

Spur blickt zuversichtlich für die drei Unternehmen in die Zukunft: "Nach dem derzeitigen Stand kann davon ausgegangen werden, dass die wirtschaftlichen Strukturen der Häuser in Vielank und Dömitz ebenso erhalten bleiben, wie die Arbeitsplätze. Durch den Eigentümerwechsel kann es sogar dazu kommen, dass zusätzlich eingestellt wird."

Treffen diese Insider-Informationen ein, dann wären damit die wirtschaftlichen Schwerpunkte für Tourismus und Gastronomie nicht nur für die Stadt Dömitz und die Gemeinde Vielank weiterhin gesichert. Das Vielanker Brauhaus trägt sich nicht allein durch die Veranstaltungen und den täglichen Besucherandrang. Dort fließen hektoliterweise im eignen Brauhaus hergestellte Biere und Limonaden für die Auslieferung über die Landesgrenzen hinaus. Und auch das neueste Produkt, der Vielanker Whiskey, war nicht als Eintagsfliege destilliert worden. Vielmehr, so Spur, der edle Tropfen soll kontinuierlich auch mit dem neuem Eigentümer in den Verkauf fließen.

Für Rüdiger Spur endet die Zeit als Generalmanager in der Griesen Gegend. Der Düsseldorfer will das Unternehmen jedoch erst verlassen, wenn die Übergangsphase abgeschlossen sein wird. Spur: "Ich bleibe so lange, bis die Anforderungen des neuen Eigentümers meinen Leuten in Fleisch und Blut übergegangen sind. Die Mannschaft in Dömitz und Vielank war gut und wird es auch zukünftig sein. Sie hat insbesondere für den exzellenten Ruf der Häuser weit über die Landesgrenzen hinaus garantiert."

Auch Synergieeffekte für andere Gewerbetreibende

Auch die Gewerbetreibenden im Kaufhaus Dömitz hören diese Nachrichten mit Wohlwollen. Nicht nur, dass sie als Mieter dort ihre Umsätze tätigen, sie geben dem Haus Leben und Werte. Weiterhin einen solch verlässlichen Vermieter zu haben, wie derzeit, das ist ihr Hoffen. Und auch für die Dömitzer wäre es ein Vorteil, wenn im Kaufhaus alles beim Alten bliebe: Denn es hat sich mittlerweile eingespielt, dort ab 10 Uhr Post und Pakete im Post-Shop aufzugeben.

Im Verlauf seines Besuches auf dem Hafenfest interessierte sich auch MV-Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus für den Verkaufsablauf des Hagen-Imperiums in der Griesen Gegend. Im Beisein der Dömitzer Bürgermeisterin Renate Vollbrecht informierte Spur über den Stand der Verhandlungen. Für die Stadt und die Gemeinde Vielank sind die jeweiligen Einzelunternehmen wichtige Wirtschaftsfaktoren, die touristische Aushängeschilder sind. Durch die noch unter der Hagen-Strategie geführten Betriebe würden auch Synergieeffekte für andere Gewerbetreibende entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen