zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 03:11 Uhr

Musik und Ambiente genießen

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 05:01 Uhr

Kaarz | "Das ist mutig", meinte Dr. Jörg Gaertner, Inhaber von Schloss und Park Kaarz, mit Blick auf die Bühne im Park beim traditionellen Pfingstfest. Salsa und Tango zum Mitmachen - dazu hatten Ljudmilla Lesse und Gustavo Vidal eingeladen. Und einige wenige trauten sich sogar. Dass der Programmpunkt den Geschmack des Publikum traf, war indes nicht zu übersehen. Viele hatten es sich auf der Grünfläche bequem gemacht und genossen die Darbietung.

Bei bestem Freiluftwetter zog es viele Menschen am Pfingstsonntag nach Kaarz. Hoch oben vom Turm eröffneten die Jagdhornbläser aus Wamckow mit ihren Signalen das Pfingstfest. Bereits zum 13. Mal luden Dr. Jörg Gaertner und seine Frau Kerstin zu dieser Veranstaltung für die ganze Familie ein. "Dieses Mal ist die Jagdhornbläsergruppe mit noch mehr Mitgliedern aufgetreten als im Vorjahr", freute sich Kerstin Gaertner. "Die meisten, die schon einmal bei uns waren, wollen wieder kommen", sagte sie. Am Sonntag musizierten so auch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Sternberg, die Musikschule Fröhlich aus Brüel und der Chor "Die lustigen Brüeler". Mit Schlagern, Oldies und Evergreens unterhielt Robert Juranek am Klavier.

Vor dem Schloss und in der Lindenallee waren zahlreiche Stände aufgebaut. "Wir verlangen keinen Eintritt und keine Standgebühr", erklärte Kerstin Gaertner. "Früher hatten wir noch mehr Kunsthandwerker. Durch ,Kunst offen bleiben viele jetzt in den eigenen Häusern und trotzdem haben wir noch ein sehr gutes Angebot. Die Leute beweisen uns Treue, in dem sie immer wieder kommen", weiß sie.

Wobei dies auf die Akteure gleichermaßen wie auf die Gäste zu trifft. "Wir freuen uns sehr über die vielen Besucher", so Kerstin Gaertner. "Ein solches Fest macht viel Arbeit. Aber wir haben gute Arbeitskräfte und das ganze Dorf Kaarz arbeitet mit und engagiert sich. Und auch aus Weitendorf bringen sich Leute hier ein", freute sie sich. Beispielsweise bei den Reitvorführungen, dem Kindermalwettbewerb, an den Ständen oder den Parkführungen. Sonst wäre das auch nicht zu bewältigen, weiß sie. In diesem Jahr wieder mit dabei waren auch der Hinstorff-Förderkreis für Literatur in Brüel, die Sternberger Touristinformation, der Naturpark Sternberger Seenlandschaft und das Haus Biber & Co. aus Alt Necheln.

Sehr groß war das Interesse an den Führungen durch den Park, bei denen Norbert Schönborn den Teilnehmern nicht nur den großzügig angelegten und naturgeschützten Park aus dem Jahr 1873 vorstellte, sondern auch Interessantes über das Schloss zu erzählen wusste und auf das Wirken der Familie Gaertner-Hüniken einging.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen