zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 18:39 Uhr

Boltenhagen : Munitionssuche am Strand

vom

Im Ostseebad Boltenhagen wird von Montag an der Strand für eine Munitionssuche abschnittsweise gesperrt.

svz.de von
erstellt am 31.Mai.2015 | 21:00 Uhr

Im Ostseebad Boltenhagen wird von Montag an der Strand für eine Munitionssuche abschnittsweise gesperrt. Betroffen ist ein etwa 500 Meter langer Abschnitt westlich der Seebrücke. Ende 2014 hatte ein Sturm dort Munitionsreste freigespült. Daraufhin waren bei gezielten Grabungen des Munitionsbergungsdienstes weitere Munitionsteile und eine Granate entdeckt worden. Nach Angaben des Innenministeriums soll nun der gesamte Abschnitt systematisch untersucht werden. Ziel sei es, die Arbeiten bis zum 19. Juni abzuschließen, so dass der Strand zur Hauptbadesaison wieder vollständig nutzbar ist. Vor einem Jahr musste schon der Strand im Ostseebad Rerik (Landkreis Rostock) für acht Wochen gesperrt werden, weil dort an einem aufgespülten Abschnitt Weltkriegsmunition gefunden wurde und daraufhin eine großangelegte Räumung nötig war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen