Hansa Rostock : Mit sechstem Auswärtssieg absetzen

Björn Ziegenbein besticht u. a. durch eine sehr gute Schusstechnik. Wehen Wiesbaden wollte ihn dennoch nicht mehr haben - seit dem 2:0 bei Werder Bremen II am 5. Spieltag  läuft  er für Hansa auf und will es seinem Ex-Verein am Sonntag zeigen. Georg Scharnweber
Björn Ziegenbein besticht u. a. durch eine sehr gute Schusstechnik. Wehen Wiesbaden wollte ihn dennoch nicht mehr haben - seit dem 2:0 bei Werder Bremen II am 5. Spieltag läuft er für Hansa auf und will es seinem Ex-Verein am Sonntag zeigen. Georg Scharnweber

Der FC Hansa hat am Sonntag um 14 Uhr beim Vierten SV Wehen Wiesbaden die große Chance, sich mit einem Sieg vom unmittelbaren Verfolger soweit abzusetzen, dass ihm der Aufstiegs-Relegationsplatz sicher ist.

von
18. November 2010, 08:21 Uhr

Rostock | Der Dritte FC Hansa (35 Punkte) hat am Sonntag (14 Uhr vor veranschlagten 3500 Zuschauern in der Brita-Arena) im Spitzenduell der 3. Fußball-Liga beim Vierten SV Wehen Wiesbaden (31) die große Chance, sich mit einem Sieg vom unmittelbaren Verfolger soweit abzusetzen, dass ihm bis zum Ende der Hinrunde der Aufstiegs-Relegationsplatz sicher ist - mit Option nach oben. Was allerdings nicht automatisch bedeuten würde, dass die Rostocker auch als zumindest Dritter überwintern, denn im Dezember finden bereits die ersten beiden Spieltage der

2. Halbserie statt - mit Ausnahme der Partie FCH gegen Rot-Weiß Erfurt, die bekanntlich vom 12. 12. auf den 22. Januar 2011 verlegt wurde.

Zunächst aber steht die gewiss nicht leichte Aufgabe in der hessischen Landeshauptstadt an. Der SVWW hat genau wie Hansa erst drei Niederlagen kassiert - zwei davon in den zurückliegenden drei Wochen. Nach dem 1:4 in Ahlen und dem 1:3 gegen Aalen schien es zuletzt beim 0:0 in Erfurt wieder aufwärts zu gehen. Rostock unterlag am Sonnabend Bayern München II 0:2, jedoch: Nach verlorenen Spielen gab es 2010/11 stets längere Erfolgsserien. So folgten auf das 0:3 beim VfB Stuttgart II vier Siege und ein Unentschieden. Noch besser waren die Blau-Weißen nach dem 2:3 in Offenbach (5 S, 1 U). Gern darf Sonntag die nächste "Strähne" beginnen!

Wehens Trainer Gino Lettieri zollt dem nächsten Gegner Respekt, sagt: "Der Kader von Hansa Rostock hat Substanz." Womit er zweifellos auch den Drittliga-"Spieler des Monats Oktober", Björn Ziegenbein, meinen muss - jenen Mittelfeldakteur, den er nicht mehr haben wollte und der an der Ostsee mit sieben Treffern in zwölf Einsätzen zuzüglich mehrerer Torvorbereitungen auf Anhieb sensationell einschlug.

Der 24-Jährige brennt darauf, gerade auch in der alten Heimat seine Qualitäten unter Beweis zu stellen. "In Wiesbaden", so Ziegenbein, "muss es uns gelingen, unsere Stärken so auszuspielen, dass wir wieder drei Punkte holen. Genau dafür fahren wir dorthin, und ich bin mir sicher, dass wir Wehen am Ende hinter uns lassen werden."

Übrigens: Die angestammte Ziegenbein-Position auf der rechten Außenbahn besetzt bei Wehen Wiesbaden am häufigsten ein gelernter Stürmer: der Deutsch-Kongolese Ardiles(Addy)-Waku Menga, der einst für den FC Hansa sogar 1. Bundesliga spielte (12/1).

Die Ostseestädter treten in Hessen mit dem Selbstvertrauen der stärksten Auswärts-Mannschaft der Liga an: Eine Bilanz von fünf Dreiern und einem Unentschieden bei zwei Niederlagen haben bislang selbst Tabellenführer Kickers Offenbach, der Zweite Eintracht Braunschweig (jeweils 4/4/2) und Wehen (4/3/1) nicht erreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen