Mit Polizeipräsenz illegales Autorennen verhindert

von
05. April 2010, 06:40 Uhr

Wittenburg | Mit einem Großeinsatz haben Beamte aus Hagenow und von der Schweriner Bereitschaftspolizei ein für das Osterwochenende angekündigtes illegales Autorennen verhindert. Von Freitag bis Montag waren bis zu 30 Beamte in und um Wittenburg, aber auch auf der B 5 vor Ort und kontrollierten Fahrzeuge und Lkw. Dabei stoppten die Beamten in Wittenburg einen flüchtigen Pkw-Fahrer aus Schleswig. Dessen Pkw war den Polizisten wegen eines Blechschadens im Frontbereich aufgefallen, berichtet Revierleiter Uwe Mathews. Bei der Kontrolle stellte sich nicht nur heraus, dass der Mann wegen Unfallflucht in Schleswig-Holstein gesucht werde, der Mann hatte zudem auch Betäubungspulver und - tabletten bei sich.

Auf der B 5 hielten die Polizei zwischen Boizenburg und Redefin einen polnischen Lkw-Fahrer an, dessen Laster so gravierende Mängel hatte, das er vor Ort stillgelegt werden musste. "Die Reifen waren komplett durchgefahren", so Mathews. "Dann werden die Lkw zu tickenden Zeitbomben."

Allein am Freitag verteilten die Beamten wegen zu hoher Geschwindigkeit 37 Verwarngelder und fünf Bußgelder. Verdächtige Jugendliche, die womöglich zum Autorennen wollten, wurden gar nicht erst auf Parkplätze im Gewerbegebiet, am Alpincenter und vor der Aral-Tankstelle gelassen. Die Taktik habe sich seit Jahren bewährt, so Dietmar Meyer, stellvertretender Revierleiter. Das letzte illegale Autotreffen war Ostern 2002. Damals hielten etwa 450 Pkw auf dem Parkplatz neben der Aral-Tankstelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen