zur Navigation springen
Lokales

24. November 2017 | 03:17 Uhr

Redefin : Mit Lewitzschecken groß geworden

vom

In diesem Jahr werden die Lewitzschecken 40 Jahre alt. Damals wurde diese Pferderasse im Volkseigenen Gut Lewitz für die Kinder der Mitarbeiter begründet. 2011 soll der Geburtstag gefeiert werden.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2011 | 11:01 Uhr

neustadt-glewe | Anke Schulz aus Neustadt-Glewe gehört zu den Kindern, die mit den gescheckten Pferden groß geworden sind. Ihr Opa hatte sie in der ersten Klasse mal mitgenommen. Schritt für Schritt ist daraus eine bis heute andauernde Freundschaft geworden. Zuerst durfte sie morgens während des Ausmistens ein Pferd putzen, auch mal auf dem legendären Lewitzscheckenhengst Salto reiten - zunächst an der Longe. Als Anke größer wurde, kam der Reitunterricht.

Pferde haben Anke Schulz immer begleitet. Schwierig war es nur während ihrer Zeit als Soldatin bei der Bundeswehr. Damals war die heute 33-Jährige in der Lüneburger Heide stationiert. Heute ist sie Rettungsassistentin bei der Schweriner Berufsfeuerwehr.

Lewitzer tun Schwerstbehinderten gut

In der Freizeit spielen Pferde längst wieder eine Rolle für Anke Schulz. Anlaufpunkt ist ein Reiterhof in Vorbeck bei Schwerin. Auf der ehemaligen Gutsanlage zeigt sich auch die Qualität der Lewitzer. Auf deren Rücken fühlen sich zum Teil mehrfach schwerstbehinderte Kinder so sicher, dass sie das Reiten genießen.

Anke Schulz ist den Lewitzer-Maßen entwachsen. Sie bevorzugt jetzt Warmblüter, bildet in der Freizeit auch Pferde aus.

Dass die Lewitzer im kommenden Jahr ihren 40. Geburtstag begehen, erfüllt auch sie mit Freude. Die junge Frau hält eine vergilbte Zeitungsseite in der Hand. Sie entstammt der Schweriner Volkszeitung vom 19. Mai 1978. Damals wurde über die Anfänge der Pferdezucht im Volkseigenen Gut berichtet, die untrennbar mit dem Namen Rolf Wullstein verbunden sind. Der Beginn reicht bis in das Jahr 1971 zurück. Wullstein hat von Anfang an der Zucht seinen Stempel aufgedrückt, gefördert vom damaligen Direktor des Betriebes, Ulrich Scharfenorth.

Die Anfänge liegen übrigens in sieben gescheckten Stuten, die aus dem Raum Teterow gekauft wurden - und in dem Hengst Salto B 385. Mit diesen Pferden wurde die geordnete Zucht begonnen.

Heute sind die Lewitzscheckenzüchter über ganz Deutschland verstreut, aber eine starke Gruppe gibt es auch in der hiesigen Region. Das Bild der Lewitzschecken ist seit den Anfängen Veränderungen unterworfen. Waren sie zu Beginn noch in kleinerer Größe begehrt, ist heute ein höheres Stockmaß gefragt, damit diese Tiere ihren gute Charakter dem Reiter vom Kindes- bis ins Erwachsenenalter zeigen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen