zur Navigation springen

Sommerbaustelle Gut Herrmannshagen: Helfer kämpfen gegen Wildwuchs : Mit Hacke und Spaten

vom

Der Verein Gutshaus Hermannshagen hatte diese Woche die Sommerbaustelle geöffnet. Dabei haben sich die Organisatoren auf die Außenanlagen, Grünflächen und Forstarbeiten konzentriert.

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2011 | 04:13 Uhr

Hermannshagen | Der Verein Gutshaus Hermannshagen hatte - wie jedes Jahr - diese Woche wieder die Sommerbaustelle geöffnet. Dabei haben sich die Organisatoren um Christoph Schneider vor allem auf die Außenanlagen, Grünflächen und Forstarbeiten mit Holzeinlagerung konzentriert. Heute ist es nun Zeit, noch einmal die Woche Revue passieren zu lassen.

Mit Hacke und Spaten bewaffnet, ging es dem Unkraut und Wildwuchs an die Wurzeln. Vorwiegend sind jedoch Leute vom Verein im Einsatz. 20 Teilnehmer mähten, jäteten, schnitten, und wer noch keinen grünen Daumen hat, machte erste Erfahrungen in den Außenanlagen des Gutshauses.

Diethard Biermann aus Wittenberg in Sachsen-Anhalt ist seit Jahren aktiv und im Vorstand tätig. Der selbstständige Forstwirt steuerte seine Fachkenntnisse bei und hatte selbstverständlich die Motorsäge im Gepäck, denn in diesem Sommer ist Selbstverpflegung und -organisation mit eigenen Gartengeräten angesagt. Nach vier Tagen liegt der Verein mit allen Arbeiten "die halt im Garten so anfallen" im Zeitplan.

Die Kläranlage wird noch gewartet und die Apfel-Mostanlage für die anstehende Saison auf Vordermann gebracht. Martin Lunk unterstützt durch seine Kenntnisse in der Gartenpflege das gesamte Team und hat als Vorstandsmitglied einen Überblick über die finanzielle Gesamtsituation der Vereinskasse. Der Karlsruher, der Hermannshagen inzwischen als seine zweite Heimat betrachtet, bringt die derzeitige Lage auf einen Punkt: "Wir sind inzwischen in machbarer und finanzieller Hinsicht an unsere Grenzen gestoßen. Die Fördergelder sind uns auf Grund leerer Kassen nicht bewilligt worden und für weitere Sanierungsmaßnahmen benötigen wir Fachbetriebe, die die Gewährleistung übernehmen, sowie das nötige Werkzeug-und Maschinen-Equipment mitbringen. Mit Hammer, Meißel und gutem Willen kommen wir hier nicht mehr weiter. Ein Drittel der Sanierung haben wir bereits eigenständig geschafft. Die anderen zwei schaffen wir auch noch und hoffen auf Spenden und Unterstützung bei der Sponsorensuche." Die Erträge aus der mobilen Apfelsaftmosterei decken gerade mal die laufenden Kosten für den Gutshof. Aus diesem Grunde konzentriert sich der Verein in diesem Jahr auf die Umfeld-Arbeiten und den Vertrieb des zertifizierten Nabu- Saftes. Ohne Baumaterial und Werkzeug wurde die handwerkliche Unterstützung durch den internationalen Bauorden, der ehrenamtliche Handwerker über eine Internetplattform vermittelt, in diesem Jahr nicht erforderlich und die internationale Werbetrommel blieb still. "Wir bauen zusätzlich weitere Ertragsquellen aus", bemerkt Biermann die Ausführungen zum aktuellen Stand der Lage. Rund 150000Euro fehlen noch, um das Außengebäude nach bauamtlichen Maßstäben wieder herzustellen. Neben der Apfelsaftpresse ist inzwischen auch ein holzbetriebener Keramikofen im Betrieb. Auf der Streuobstwiese weiden pommersche Landschafe. Das Kunstgewerbe wird mit den Wollprodukten aus der eigenen Schafszucht und den Bio-Säften auf den Dorfmärkten vertrieben. Große Priorität hat in dieser Projektwoche die Holzeinlagerung, denn ohne Holz ist auch die Keramik- Herstellung in Gefahr. Auch wenn es mit dem Bauprojekt zurzeit nicht so gut klappt, herrscht trotzdem gute Stimmung am Gartenzaun.

Wibke Maeß absolviert ab September auf dem Hof ein freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege und bemerkt: "Auf dem Gutshof ist inzwischen viel passiert. Ich freue mich auf die Zeit."

Der gerade bei den jüngeren Generationen wieder aufkeimende Trend zur natürlichen Lebensweise, findet auf dem Gutshof Hermannshagen die idealen Bedingungen. Inzwischen respektieren auch die Skeptiker aus der Anfangsphase das "Wahnsinnige Unterfangen, " den Hof wieder zu bewirtschaften.

Inzwischen lässt es sich auf Gut Hermannshof mit vielen, realisierten Ideen gut leben und arbeiten. Eine große, beheizbare Außenbadewanne, dieBlockbohlensauna und viele schöne Sitzecken garantieren einen geruhsamen Feierabend und Geselligkeit in der Zeltstadt der diesjährigen Sommerbaustelle.

Weitere Infos und Kontakt unter: www. hermannshagen.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen