zur Navigation springen

Vollmann: Rückkehr an die Stätte seines größten Erfolges : Mit Eintracht einst Aufstieg geschafft

vom

Für Hansa-Trainer Peter Vollmann ist der Auftritt mit den Rostockern am Sonntag in Braunschweig eine Reise in die Vergangenheit. 2002 schaffte er mit den Niedersachsen den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga.

svz.de von
erstellt am 16.Mär.2011 | 12:05 Uhr

Rostock | Für Hansa-Trainer Peter Vollmann ist der Auftritt mit den Rostockern am Sonntag im Eintracht-Stadion in Braunschweig eine Reise in die Vergangenheit. 2002 schaffte der 53-Jährige mit den Niedersachsen den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga, wurde aber nach dem 9. Spieltag und einer 1:2-Heimschlappe gegen den Karlsruher SC von seinem Amt entbunden. "Es war ein schönes Jahr, vor allem natürlich mit dem Aufstieg. Zuvor hatten es schon fünf, sechs andere Trainer probiert, unter anderem Benno Möhlmann. In Deutschland war das mein größter Erfolg. In Afrika habe wir aber auch Champions League gespielt", erzählt Vollmann, der auch einige Lehren aus der Zeit an der Hamburger Straße gezogen hat: "Als wir aufgestiegen waren, holten wir zu viele ältere Spieler dazu, die ihren Zenit bereits überschritten hatten." Mit Markus Osthoff (130 Erstliga-Einsätze für den MSV Duisburg) und Jürgen Rische (157 Erst- sowie 217 Zweitliga-Partien für Leipzig, Kaiserslautern und Braunschweig) nannte Rostocks Coach auch einige Beispiele. "Das waren Fehler, die ich heute nicht mehr machen würde. Aber das passiert im Fußball. Wichtig ist nur, dass man daraus lernt", so Peter Vollmann.

Zwischen Hansa und Eintracht gäbe es einige Gemeinsamkeiten: "Beide Vereine verfügen über ein riesiges Fanpotenzial und können Massen bewegen. Wir hatten damals in unserer Aufstiegssaison mehr Zuschauer als der VfL Wolfsburg in der 1. Liga. Auch von der Tradition her lassen sich beide Clubs vergleichen."

Ein Unterschied sei jedoch der Erwartungsdruck gewesen. "Wir hatten überhaupt keine Ruhe im Verein. Bei einer Niederlage hatten man das Gefühl, dass man auf allen Vieren durch die Stradt kriechen muss, um sich bei jedem zu entschuldigen. Als wir am ersten Spieltag Zweiter waren, dachten alle es ginge so weiter", sagt Vollmann, der dann knappe achteinhalb Wochen später gehen musste: "Die Leute, die das entschieden haben, holten im Winter sechs neue Spieler. Gereicht hat es trotzdem nicht..."

Hansa intern

  • Leichte Entwarnung bei Großöhmichen: Die Verletzung von Innenverteidiger Hendrik Großöhmichen, die er sich beim 0:0 gegen Offenbach zuzog, entpuppte sich als eine kleinere Zerrung. „Es ist nicht ganz so schlimm, wie angenommen. Mal schauen wie es sich entwickelt. Vielleicht dauert es nur eine Woche oder zehn Tage“, sagte Trainer Peter Vollmann.

  • Trybull und Stoll wieder dabei: Tom Trybull (Magen-Darm-Beschwerden) und Martin Stoll (Muskelfaserriss im Oberschenkel) absolvierten gestern das komplette Programm mit der Mannschaft. „Tom hat keine Probleme mehr. Martin konnte auch alles mitmachen“, so Vollmann. Einer von beiden wird am Wochenende den Platz von Großöhmichen einnehmen. Heute trainieren die Rostocker um 10.30 Uhr und 14 Uhr.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen