zur Navigation springen
Lokales

16. August 2017 | 15:20 Uhr

Mit der Fähre auf den Königsdeich

vom

Wittenberge | Die "Leuchtenden Fontänen" im Hafenbecken sollten der Hingucker am Samstagabend beim Stadt- und Hafenfest werden. Sie sind abgesagt. Die Elbe macht den Organisatoren einen dicken Strich durch die Planungen, die sich auf den Nedwighafen beziehen.

Wie der "Prignitzer" bereits Ende vergangener Woche meldete, müssen, bedingt durch das Hochwasser, alle Veranstaltungen vom Sportboothafen auf das Gelände der alten Ölmühle verlegt werden. Damit stand die Frage: Wird es mit den Fontänen überhaupt klappen? Denn die Soltauer Feuerwehr benötigt für die Vorführung den Hammelwerder. Und der steht auch unter Wasser. Am Sonntag kam der Chef der "Leuchtenden Fontänen", Wilfried Brustmann, mit zwei Kameraden der Feuerwehr Soltau hierher, um mit Vertretern der AG Stadt- und Hafenfest, der hiesigen Wehr, dem Leiter des Kultur- und Tourismusbetriebes sowie dem Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes zu beraten, ob die Darbietung im Stadthafen, also in Höhe der Ölmühle, möglich sei, informiert Karl-Heinz Straßburg, Chef der AG Stadt- und Hafenfest. "Nach ausgiebiger Prüfung der Bedingungen auf dem Königsdeich mussten die Soltauer Kameraden leider feststellen, dass die Probleme so gravierend sind, dass eine Aufführung in entsprechender Qualität nicht möglich ist. Bereits der Aufbau der Anlage würde einen sehr großen technischen Aufwand erfordern." Die Soltauer Kameraden haben nun angekündigt, 2011 das Stadt- und Hafenfest mit ihrer Darbietung zu bereichern.

Keine Probleme sieht das Wasser- und Schifffahrtsamt bezüglich seiner Vorhaben zum Stadt- und Hafenfest. Am Sonnabend werden im Gebäude des Außenbezirks - der Zugang erfolgt direkt in Verlängerung der Bahnstraße - Ursula Finke und Roland Schneider Bilder ausstellen. Beide befassen sich in ihrer Freizeit mit Malerei.

Außerdem richtet der Außenbezirk zwischen 14 und 17 Uhr eine Fährverbindung zum Königsdeich ein. Die Fähre legt vom Betriebsgelände des Außenbezirks ab.

Auf der Suche nach starken Damen und Herren ist der Verein Historischer Lokschuppen. Er richtet am Bahnhof die Stadtmeisterschaften im Draisinefahren aus. Ein Team besteht aus vier Mitgliedern. Wer am Sonnabend mitmachen möchte, sollte sich umgehend unter Telefon 03877/403052 bei Klaus Ludwig melden. Die Eisenbahnfreaks freuen sich außerdem auf viele Besucher, die sich für das technische Innenleben des ehemaligen Stellwerks und für die historischen Eisenbahnwagen und Loks des Vereins interessieren. Diese stehen zur Besichtigung bereit.

Chöre laden zu einem Nachmittag voll Musik

Wie in den Vorjahren gestaltet der Arion-Chor zum Stadtfest ein eigenes Programm. Der Chor lädt am Sonnabend zwischen 14 und 17 Uhr zu einem Konzert ein - abgerundet durch die ebenso beliebte wie gemütliche Kaffeetafel. Treff ist auf dem Parkplatz des Hotels Germania. Für die musikalische Unterhaltung sorgen neben dem Arion-Chor, der Awo-Chor "Elbtalaue" Wittenberge, der Männergesangsverein "Amicitia" Bad Wilsnack und die Löcknitztaler. Während die Sangesgemeinschaften Arion und "Amicitia" von dem jungen Chorleiter Marcus Merkel geleitet werden, steht der Awo-Chor unter der bewerten Leitung von Gisela Schepetzki. "Für die Akteure des Nachmittags ist es eine Ehre, dass sich zu dem Konzert die beiden Delegationen aus den Partnerstädten Châlons-en-Champagne, Frankreich, und aus Razgrad, Bulgarien, angesagt haben, betont Wolfgang Strutz vom Arion-Chor.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2010 | 06:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen