Mit dem Sams zum Weltrekord

von
12. August 2009, 08:51 Uhr

Paulsstadt | Vor nunmehr 36 Jahren erschien der erste Band einer Kinderbuchserie, die ein sensationeller Erfolg wurde: "Eine Woche voller Samstage" veröffentlichte Paul Maar 1973. Im Herbst soll der sechste Teil der Saga auf den Markt kommen mit dem Titel "Onkel Alwin und das Sams". Um dieses Buch wird schon im Vorfeld ein riesiger Wirbel gemacht, inklusive Weltrekordversuch - 100 Tage lang wird an 100 verschiedenen Orten jeweils eine noch unveröffentlichte Seite des Buches vorgelesen. Jeden Abend zur Vorlesezeit erscheint das neue Textstück im Internet.

Gestern stand Schwerin im Zentrum des Sams-Rummels. In der Stadtbibliothek las Sigrun von Raison die 55. Seite aus dem Kinderbuch. Mindestens ebenso spannend wie die Geschichte selbst war der Augenblick, als die Seite endlich aus der Verpackung geholt werden durfte - die Öffnung des Siegels und mehrerer Umschläge durften die jungen Zuhörer hautnah neben der erfahrenen Schweriner Vorleserin miterleben.

Ein köstliches Spektakel auf dem Weg zum möglichen Eintrag ins Guinness-Buch als "längste Vorlesestaffel der Welt". Damit sich der Ausflug in die Stadtbibliothek für die kleinen Zuhörer auch lohnte, las Sigrun von Raison ihnen noch einmal vor, wie alles begann mit dem Sams - dem vorlauten, respekt- und furchtlosen Wesen, das aussieht wie ein Kind mit Rüsselnase, orangeroten Bürstenhaaren und blauen Wunsch-Punkten im Gesicht. An einem Samstag kam es zu dem schüchternen Herrn Taschenbier und begleitet ihn seitdem durch seinen Alltag, durch Liebes- und Familienfreuden. Die fünfte und bislang letzte Episode "Sams in Gefahr" erschien 2002. Mittlerweile sind die Geschichten um Familie Taschenbier und ihren gewöhnungsbedürftigen Freund auch schon verfilmt worden

In der Kinderbuchabteilung der Stadtbücherei gehört die Sams-Reihe seit Jahren zu den Rennern, erzählt Bibliothekarin Gabi Rothammel, die den sechsten Sams-Teil selbst mit Spannung verfolgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen