zur Navigation springen
Lokales

13. Dezember 2017 | 12:19 Uhr

Mit dem Drahtesel in Süden des Kreises

vom

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2011 | 07:05 Uhr

Bornkrug/Krakow am see | Die ersten 22,5 Kilometer von Bornkrug bis Krakow am See auf dem internationalen Fernradweg Berlin-Kopenhagen im Landkreis aus Richtung Hauptstadt sind der Vorschlag unserer Lokalredaktion für einen Fahrradausflug. Wir können das mit gutem Gewissen tun, weil wir diesen Radweg im vergangenen Jahr in mehreren Etappen getestet und für gut befunden haben. Vor allem auch, weil er so natur- und geschichtsträchtig ist.

Die Tour beginnt zwischen dem Drewitzer See und Bornkrug. Dort steht eine Informationstafel, die den Radler im Amt Krakow am See und damit im Landkreis Güstrow willkommen heißt. Eine sehr freundliche Geste. Der Radler erfährt, dass es noch 357 Kilometer bis Kopenhagen sind. Auf der anderen Seite heißt es "Auf Wiedersehen!" und 271 Kilometer bis zum Brandenburger Tor in Berlin. Die nächste Infotafel steht an der "Alten Poststation" in Bornkrug. Sie gibt es an mehreren Stellen auf dem Radweg. Ein Verfahren ist daher kaum möglich. In Bornkrug informiert die Gemeinde Dobbin auf Tafeln über die Gemeinde und besonders über Bornkrug. Der kleine Ortsteil von Linstow gibt Radlern aber auch die Möglichkeit, in andere Richtungen zu fahren: nach Hohen Wangelin, Alt Schwerin oder Glave. Und kurz hinter Bornkrug befindet sich einer der Eingänge zum Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. In Linstow laden eine Fischtreppe, das Café im Gutshaus und das Wolhyniermuseum zum Stopp ein. Am Van-der-Valk-Resort Linstow ist Forellenangeln möglich.

Die 22,5 Kilometer, die bis zur Touristinformation Krakow am See in der Langen Straße gemessen sind, fährt man überwiegend auf Asphalt und Betonspurbahnen, nur wenige 100 Meter sind befestigte Wald- oder Feldwege. Es geht hoch und runter. Aber alles ist gut zu schaffen. Wer trotzdem etwas außer Puste gerät: Es gibt weiter genügend Haltepunkte, an denen Sehenswürdigkeiten zum Stopp einladen. Unter anderem die "Schäferbuche", eine der größten und ältesten im Land - Stammumfang 8,40 Meter. Eine Ruhepause ist im Landhaus Serrahn möglich. Zeit für Golf bleibt dem Radler vermutlich nicht. Aber zuschauen macht auch Spaß. In Serrahn ist die "Alte Post" Anziehungspunkt. Dort soll sogar Napoleon Bonaparte genächtigt haben. Ebenfalls empfehlenswert das Nebeldurchbruchstal. In Seegrube Ausbau könnte man bei einem Sterne-Koch in der Gaststätte "Ich weiß ein Haus am See..." speisen. Am Campingplatz vorbei ist dann Krakow am See erreicht. Hier empfehlen wir: die Kirche, den Jörnberg-Aussichtsturm, die Badeanstalt, eine Rundfahrt auf dem Krakower See, die Seepromenade, die Alte Synagoge. Aber bis Kopenhagen sind noch 334,5 Kilometer zu radeln...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen