zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 19:43 Uhr

Millionen-Auftrag geht nach Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2010 | 08:43 Uhr

Rostock | Das auf Energie-, Industrie- und Gebäudetechnik spezialisierte Rostocker Industrieunternehmen SEAR kann den Eingang eines großen Einzelauftrags in Millionenhöhe verbuchen. Im Auftrag der Großkraftwerke Mannheim wird die SEAR GmbH für mehr als 37 Millionen Euro den Neubau des Steinkohleblocks 9 der Kraftwerksanlage mit spezieller Elektrotechnik ausrüsten. Der Beginn der Arbeiten ist noch in diesem Monat geplant. Im Oktober 2013 sollen sie abgeschlossen sein und der Block ans Netz gehen. Er hat eine geplante Bruttokapazität von 911 Megawatt. Diese Leistung deckt rund 25 Prozent des Strombedarfs der Metropolregion Rhein-Neckar.

Mit spezieller Technologie ausgestattet soll der Steinkohleblock einer der modernsten, effizientesten und umweltfreundlichsten der Welt werden. Mit ihm soll die langfristige Energieversorgung der Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar sichergestellt werden. Altanlagen sollen dann stillgelegt werden. Der Liefer- und Installationsumfang des Auftrags umfasst die komplette elektrotechnische Ausstattung. Dazu gehört die Planung der Beleuchtung, der Aufbau der Erdungs- und Blitzschutzanlage sowie der Kabeltragesysteme, die Verkabelung für den Eigenbedarf des Kraftwerks und die Gebäudeinstallation.

Für den Bau werden, neben einer Vielzahl von Einzelkomponenten, zirca 55 Kilometer Kabeltrassen, 1200 Kilometer Kabel und 10 500 Leuchten benötigt. Für die Realisierung des Auftrags wird die SEAR etwa 300 Spezialisten in Mannheim einsetzen.

Das Know-how der SEAR ist national wie international gefragt. Im Auftrag von Eon Benelux rüstet das Unternehmen derzeit auch den Neubau eines Steinkohlekraftwerks im Rotterdamer Hafen für rund 50 Millionen Euro mit spezieller Elektrotechnik aus. Zur Leistung der SEAR gehören neben Beratung, Planung, Montage und Inbetriebnahme auch Wartung und Service in den Bereichen Energie- und Kraftwerkstechnik sowie Industrie- und Gebäudetechnik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen