zur Navigation springen
Lokales

17. Oktober 2017 | 19:15 Uhr

Kulinarisches : Mehr als nur Fleisch und Wurst

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

26. Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie zeigt neueste Trends der Branche. Grillen 2.0 als Spezialthema.

von
erstellt am 27.Okt.2015 | 17:41 Uhr

Weniger Zeit für das Braten und Backen, mehr Effektivität und vor allem eine große Vielfalt, so könnte man die 26. Fach- und Erlebnisausstellungsmesse für Hotellerie und Gastronomie – kurz Gastro – zusammenfassen. 258 Aussteller, davon 71 aus MV präsentieren vom 8. bis 11. November in der Hanse Messe ihre neuesten Entwicklungen. Gestern trafen sich die Organisatoren und einige Beteiligte und gaben einen ersten Ausblick. Dabei sollte vor allem das Spezialthema „Grillen 2.0“ aufgegriffen werden.

„Grillen ist ja heute mehr als nur Fleisch und Wurst, es ist ein Ganzjahrestrend und hier können ganze Menüs mit Gemüse, Fisch und anderen Beilagen zubereitet werden“, so Gastro-Projektleiterin Annett Liskewitsch. Und auch wenn auf der Messe auch kompostierbares Geschirr, Grillgeräte und Zubehör vorgestellt werden, geht es doch hauptsächlich um den Genuss. Der Obermeister der Fleischerinnung Rostock, Berthold Kaeding, hatte zur Verkostung außergewöhnliche Kreationen mitgebracht: „Die Spargel-Schinken-Bratwurst hat eine feine Spargelnote, die Schlemmerwurst enthält Kochschinken, Spinat und Käse und die Kaffee-Arabica-Bratwurst mit Mangostücken und einem feinen Kaffeegeschmack ist etwas außergewöhnliches“.

Vor allem letztere überzeugte die Gäste. „Das ist natürlich mal etwas vollkommen anderes vom Geschmack und ein Erlebnis. Wenn ich für meine Gäste grillen würde, müsste ich als Sattmacher wohl aber die Kräuterwurst wählen“, meint Frank Lucas von der Störtebeker Braumanufaktur. Er selbst ist Biersommeliere und in diesem Bereich Vizeweltmeister. „Es geht hier darum, die Qualität zu gewährleisten und neue Biersorten zu entwickeln, die auch zu bestimmten Speisen passen“, so Lucas.

Auch Vegetarierin Annett Liskewitsch ließ sich ein kleines Stück Kaffeewurst schmecken: „Der Fleischgeschmack ist nicht so dominant, eher ist es süß“, schildert sie. Die Gastro selbst, so hofft die Projektleiterin, soll mindestens ebenso erfolgreich werden wie im vergangenen Jahr. „Wir hatten 12 500 Besucher, die Zahl wollen wir wieder erreichen. Man hat ja hier den Vorteil, dass man an einem Tag die ganze Branche kennenlernen kann“, schildert sie. Sei die Messe früher noch recht technikaffin gewesen, versuche man nun, gleichzeitig auf die Bereiche Ausstattung sowie Nahrung zu setzten. „Das zeigen unsere verschiedenen Wettbewerbe, wie der Barkeeper- oder der Wettbewerb zum Wurst- und Käseplattenanrichten. Aber auch die Seminare zu den Themen ,Hygieneinternetpranger‘ oder auch zu den Entgeldtarifen“, so Liskewitsch. 82 Prozent Fachbesucher verzeichnete die Messe 2014 und auch der Branche geht es derzeit ähnlich wie im vergangenen Jahr. „Wir haben mit Stand August 3,09 Millionen Ankünfte, 9,28 Millionen Übernachtungen und sind damit knapp über 2014. Bei der Umsatzentwicklung im Gastgewerbe verzeichnen wir sogar ein leichtes Plus“, so Matthias Dettmann, Geschäftsführer der Dehoga MV. Gute Vorzeichen also für eine Informations- und Ordermesse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen