Massenkarambolage auf der A20 - Eine Tote

von
08. Februar 2009, 03:41 Uhr

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 20 bei Rostock ist am Freitagabend eine junge Frau tödlich verletzt worden.

Um 17.30 Uhr gestern Abend sind unmittelbar hinter dem Kreuz Rostock mehrere Autos ineinander gekracht. Sekunden später kommt es zu einer zweiten folgenschweren Kollision.

Ein Demminer hatte bei der Auffahrt auf die Autobahn 20 die Vorfahrt missachtet und einen Auffahrunfall verursacht. Ein 19-Jähriger stoppte sein Auto an der Unfallstelle, um zu helfen. Daraufhin raste ein weiteres Auto ungebremst in dessen Fahrzeug und schob die Unfallwagen zusammen. Die Beifahrerin des 19-Jährigen wurde dabei schwer verletzt und starb später im Krankenhaus. Ein 22-Jähriger wurde leicht verletzt. Die Autobahn blieb rund zweieinhalb Stunden gesperrt.

Den herbeieilenden Rettungskräften bieten die Wracks ein Bild des Grauens. Die Autos der Beteiligten stehen kreuz und quer, sind verkeilt und zerquetscht. Zwei Menschen werden leicht verletzt. Eine junge Frau ringt mit dem Tod - und stirbt später im Krankenhaus.

Zufällig vor Ort: Krankenschwester hilft
Als eine der ersten war Stefanie Schult aus Retschow am Unfallort. "Ich weiß gar nicht, was ich gedacht habe", erzählt die 27-Jährige. "Als Krankenschwester habe ich sofort reflexartig begonnen, die junge Frau aus dem Auto zu ziehen." Stefanie Schuldt konnte die schwangere Verletzte reanimieren. Sie starb jedoch später im Krankenhaus.

Der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben mindestens 70 000 Euro. Nicht in Geld aufzuwiegen ist das Unglück der Opfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen