zur Navigation springen
Lokales

21. Oktober 2017 | 07:12 Uhr

"Mama, schnall mich an!"

vom

svz.de von
erstellt am 01.Sep.2010 | 07:49 Uhr

Parchim | Gestern früh vor der integrativen Kindereinrichtung "Regenbogen" in der Parchimer Leninstraße: Mütter und Väter bringen ihre Sprösslinge in die Einrichtung, viele von ihnen per Auto. Doch kaum haben sie den Parkplatz erreicht, sind Mitarbeiter der Kreisverkehrswacht und Präventionsbeamte der Polizeiinspektion am Fahrzeug und sehen sich vor allem die Rücksitze an. "Im Rahmen unserer monatlichen Themenkontrolle achten wir auf die Einhaltung der Anschnallpflicht, insbesondere bei Kindern und die Verwendung von Kindersitzen", so Polizeihauptkommissar Reinhard Glinka.

Im Sekundentakt fahren die Autos vor, auch Karolin Seling aus Herzfeld. Auf dem Kindersitz ist die kleine Lena (3) vorschriftsmäßig angeschnallt. "Uns ist schon mal einer ins Auto gefahren, da kennt man die Sorgen und achtet noch mehr auf die Sicherheit", sagt die junge Frau. Auch die anderen Muttis und Vatis kommen vorbildlich angeschnallt in die Einrichtung. Der kleine Marvin Behrend (4) aus Neuklockow erinnert mitunter seine Mutti beim Einsteigen: "Mama, schnall mich an!".

Eine besondere Überraschung gibt es für Ralph Sorgenfrei. Er hat seinen Sohn Florian vorschriftsmäßig auf einem Kindersitz angeschnallt, aber der Kindersitz ist schon alt, etwas verschlissen. Das Geld ist bei dem allein erziehenden Vater etwas knapp, für einen neuen Kindersitz fehlt es. Für besondere Fälle haben der Präventionsbeamte Reinhard Glinka und Andrea Barz von der Kreisverkehrswacht eine Überraschung: Sie übergeben dem verdutzten Papa einen neuen Kindersitz mit ECE-Prüfnummer.

Übereinstimmend lautet die Aussage der Eltern, dass man nicht an der Sicherheit sparen sollte. Auch wenn die Kindersitze der besseren Qualität etwas kostenintensiver sind, so zahlt sich dies aber aus. Auch Reinhard Glinka zeigt sich überrascht. "Es fällt gegenüber der vergangenen Kontrolle auf, dass alle - Eltern und Kinder - vorbildlich angeschnallt sind. Auch die Verwendung hochwertiger Kindersitze ist gestiegen, die Billigprodukte sind kaum zu sehen", lobt der Beamte.

Am späteren Vormittag wechseln sie den Stellplatz und bauen vor dem real,- Einkaufsmarkt einen Informationsstand auf. Im Fokus auch hier: Die Anschnallpflicht und die unterschiedlichen Kindersitze. Doch im Mittelpunkt steht ein Gurtschlitten. Martina Holzmann aus Domsühl will mit ihren Kindern Michelle und Jennifer in den Markt. Doch erst lässt sie sich den Gurtschlitten erläutern. "Meine Kinder sind zwar auf einem Kindersitz immer angeschnallt, aber das mit dem Gurtschlitten ist schon erstaunlich", meint die Mutti. Derartige Vorführungen sollten mit den Eltern viel öfter in den Kindereinrichtungen stattfinden, noch zu viele Kraftfahrer achten nicht auf die Sicherheit, findet sie. Das sahen auch die Beamten so. Neben der Kontrolle in der Leninstraße hatten sie auch auf dem Neuen Markt und am Gewerbegebiet Neuhofer Weiche sowie in Crivitz und Plau am See ihr Augenmerk auf die Gurtmuffel gelegt. Nach nur wenigen Stunden wurden 58 Kraftfahrer ertappt, obwohl die Medien - auch die SVZ - gestern auf die Kontrollen deutlich hinwiesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen