zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 13:59 Uhr

Mais steht gut im Sternberger Seenland

vom

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2011 | 08:43 Uhr

Brüel/Warin | "Eigentlich müsste es wieder regnen", sagte Dietmar Schulz vom Agrarhof Brüel am Sonnabend. Jeden Tag verdunsten drei bis vier Millimeter Niederschlag. Doch insgesamt können die Bauern im Sternberger Seenland aufatmen. Nach sechs Wochen Dürre in diesem Frühjahr gab es endlich die erhofften Niederschläge. "Das war schon Entspannung", so Wolf-Dietmar Vetter von der Wariner Pflanzenbau e.G.

Der Raps, so war von mehreren Landwirten zu hören, bringt in diesem Jahr keine guten Erträge. Erst schlechte Bedingungen für die Pflanzen im Herbst, dann das trockene Frühjahr. Der Agrarhof Brüel musste 25 Prozent der Rapsflächen umbrechen. Hier wächst jetzt Sommergerste heran.

Bei anderen Kulturen sieht es besser aus. "Der Weizen hat sich sehr gut erholt", so Torsten Schrein von der Agrargenossenschaft Zahrensdorf. Die Gerste habe dagegen sehr gelitten. Da seien kaum noch Höchsterträge zu erwarten. Gut steht der Mais, sagen mehrere Landwirte. "Der Mais hat profitiert von der Wärme", so Vetter. Und auch die Rüben und Kartoffeln stehen gut beim Wariner Betrieb.

Beim Getreide gab es auf leichten Böden Brandstellen, berichtet der Wariner. Es sind weniger Ähren gewachsen, so Vetter. Die Wariner hoffen aber auf eine hohe Kornzahl pro Ähre und ein akzeptables Gewicht. "Es kann noch Zuwachs kommen", gab sich Vetter am Wochenende optimistisch. Sein Kollege Daniel Bohl sagte: "Die Bestände sind relativ gesund durch die Trockenheit."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen